Bad Kissingen — Die Polizei meldet einen weitgehend friedlichen Verlauf des Rakoczyfestes. Es gab nur vereinzelte Zwischenfälle.
Bei zunächst herrlichem Sommerwetter am Freitagabend verlief die Veranstaltung im Wesentlichen sehr friedlich. Von der Polizei wurden zwei Sachbeschädigungen registriert. Der "handfeste" Streit zweier Damen um einen Mann führte zu einer Anzeige wegen Körperverletzung. Bei umfangreichen Jugendschutzkontrollen fielen den Beamten nur wenige Verstöße auf. Auf dem Festgelände wurde eine stark alkoholisierte Jugendliche in Obhut genommen und ihrer Mutter übergeben. Außerdem konnte ein achtjähriger Junge, der sich verlaufen hatte, seinem Betreuer zugeführt werden.

Verletzt durch Feuerwerkskörper

Am Rande der Attraktion "Die Saale brennt" kam es im Luitpoldpark zu einem unglücklichen Zwischenfall durch fehlgeleitete Feuerwerkskörper. Drei Zuschauer wurden verletzt und mussten vom Bayer. Roten Kreuz zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.
Am Samstagabend wurde die Polizei insgesamt dreimal zu Streitereien mit Körperverletzungen gerufen. Zahlreiche Jugendschutzkontrollen führten zur Feststellung von einigen Verstößen gegen das Verbot der Abgabe branntweinhaltiger Getränke an Jugendliche. Es wurden mehrere Jugendliche aufgegriffen, die aufgrund ihrer Alkoholisierung bis zur Abholung durch ihre Eltern in Gewahrsam genommen werden mussten. Traurige Rekordhalterin hinsichtlich Promillewert war eine 16-Jährige mit 1,6 Promille.
Gegen 22.55 Uhr, als auf der Medienwiese eine Liveband bejubelt wurde, rempelte einer der Feiernden seinen Freund versehentlich an, so dass dieser eine Flasche fallen ließ, die er in der hocherhobenen Hand hielt. Die Flasche fiel einem weiteren Feiernden auf dem Kopf. Vorsorglich wurde er in ein Bad Kissinger Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt.
Bereits zu Beginn des bunten Treibens kam es zu einer Beleidigung zwischen einem Bürger und einen Ordner an einer Zahlstelle. Ursache war eine Meinungsverschiedenheit hinsichtlich des Pin-Verkaufs. red