Ein Miniaturmuseum bietet der Verein 1000 Jahre Kronach in der Amtsgerichtsstrasse an, noch dazu frei zugänglich: Im Cranach-Welten-Schaufenster werden dort kleine Ausstellungen mit Motiven aus dem Werk von Lucas Cranach d. A. gestaltet. "Dabei kann natürlich immer nur ein winziger Ausschnitt aus dem Schaffen des Künstlers geboten werden, derzeit ist es ein Frühwerk, das die Stigmatisation des Hl. Franziskus darstellt", führt Vorsitzender Manfred Raum aus. Die Motive können sich am Jahresablauf orientieren, so wie z.B. eines der schönsten Bilder von Lucas Cranach, "Die Ruhe auf der Flucht nach Ägypten", in der Zeit nach Weihnachten im Schaufenster thematisiert worden war.

Beim jetzigen, bereits vierten Cranach-Welten-Schaufenster, geht es um den Hl. Franziskus, bekannt auch als Franz von Assisi (1181-1226). Aus reichem Elternhaus stammend, lebte er ab 1207 als Einsiedlermönch im umbrischen Assisi. Dort gründete er 1210 den Franziskanerorden, für den als Regel die strenge Nachfolge Christi galt. Armut, Nächstenliebe und Predigt prägten das Leben der Ordensmitglieder.

Neues Kinderbuch

Dass die Vereinsarbeit auch in Corona-Zeiten weiterläuft, zeigt die Arbeit des Projektteams Kinderbuch. Ungewohnt, weil neu, aber durchaus

erfolgreich haben die Mitglieder in ihrer ersten "digitalen Arbeitssitzung" weitere eingegangene Geschichten gesichtet und durchgesprochen. Auf diese Weise kann der geplante Termin für das Erscheinen des zweiten Kinderbuchs des Vereins, das wieder eine sehr bunte Kronacher Erlebniswelt skizzieren wird, voraussichtlich gehalten werden. Alle Buchtitel bzw. Broschüren etc. sind auf der Homepage zu finden: www.1000-jahre-kronach-ev.de. red