Rauhenebrach — Der Verein Nationalpark Nordsteigerwald erwägt, gegen die "willkürliche Abschaffung" des Schutzgebietes "Der Hohe Buchene Wald" im Ebracher Forst zu klagen. Die Befürworter eines Nationalparks im Steigerwald wollen die Aussichten einer Klage prüfe, sobald der Text zur Aufhebung der Verordnung vorliegt, wie der Verein mitteilte. Die "mehr als fragwürdige" Vorgehensweise des Umweltministeriums im Verfahren zur Aufhebung der Schutzgebietsverordnung werfe demokratische und fachliche Grundsätze über Bord, meint Benedikt Schmitt, der Vorstand des Vereins. Wenn im Jahr des Waldnaturschutzes, das der Forstminister Helmut Brunner, also die Bayerische Staatsregierung selbst, ausrief, "das wohl mit am besten erhaltene und naturnäheste Stück Wald in Bayern aus dem Schutz genommen und somit zur massiven Abholzung freigegeben" werde, will dies der Verein aus dem Steigerwald nicht hinnehmen. Skandalös findet der Verein, dass die Schutzgebietsverordnung in höchster Eile aufgehoben wird, obwohl sich 42 von 52 der bei der Bezirksregierung von Oberfranken eingegangenen Stellungnahmen gegen die Abschaffung aussprachen. ks