Das Vereinsleben grünt und blüht bei den Garten- und Naturfreunden. Während die Jahreshauptversammlung eine gute Gelegenheit bot, sich des vergangenen Geschehens zu erinnern, wurden auch für 2020 schon Pläne geschmiedet; selbst ein "Winterdorf" kam dabei in die Diskussion.

Im Kulturstadel von Prügel blickte Vorsitzender Joachim Neidlein zunächst auf 2019 zurück.

Detaillierte Jahresplanung

In der allgemeinen Aussprache rückten vor allem die neuen Aktivitäten des Vereins in den Mittelpunkt, wobei es ein Anlieger aller war, bei der kleinen Ortskapelle von Prügel noch einige erforderliche Arbeiten vorzunehmen und den geplanten kleinen Anbau an den Vereinsstadel zu verwirklichen.

Als erster Termin steht am 16. Februar eine Winterwanderung auf dem Programm, während am 3. und 4. April der Osterbrunnen geschmückt wird.

Wie Vorsitzender Joachim Neidlein weiter ankündigt, wird den Wünschen der Mitglieder nach einem Besuch der Tomatenplantage in Fesselsdorf im Frühjahr (Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben) sowie der Apfelernte und eine Pilzwanderung im Herbst nachgekommen.

Neuland betritt der Verein hingegen am 5./6. Dezember, denn dann möchten die Mitglieder in und um den Kulturstadel von Prügel einmal den Versuch unternehmen und ein kleines "Winterdorf" aufbauen.

Vorschau aufs Jubiläum

Als die Terminpläne ausgegeben waren, bedankte sich Vorsitzender Joachim Neidlein bei allen für ihr Kommen und richtete an dieser Stelle gleich den Blick noch etwas weiter voraus, indem er darauf hinwies, dass die Garten- und Naturfreunde von Prügel im Jahr 2022 bereits 25-jähriges Vereinsbestehen begehen können. Dieter Radziej