Der Vorstand des Bestattungsvereins Unterlauter wurde verjüngt. Im Rahmen der Generalversammlung wurden stellvertretende Vorsitzende Ulrike Engel, Schriftführerin Michaela Flurschütz, Stellvertreter Martin Flurschütz sowie Dritte Beisitzerin Renate Schmidt gewählt. Zum Revisor bestellten die Mitglieder Gerhard Volk.
Bürgermeister Sebastian Straubel (CSU) dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit und freute sich, dass sich der Verein in der Führungsriege mit jungen Leuten verstärken konnte. Vorsitzender Thomas Flurschütz vermeldete, dass zwar zwölf Mitglieder gestorben seien, aber die Zahl der Versicherungen nur um zehn gesunken sei (2016: 1079; 2015: 1089). "Unser Verein besteht aus 583 Mitgliedern, wovon 76 Personen beitragsfrei geführt werden. Darüber hinaus sind neun Kinder mitversichert", führte der Vorsitzende weiter aus. Sehr rege werde die neu eingerichtete Internetseite des Vereins (bestattungsverein-lautertal.de) besucht, die 1619-mal aufgerufen worden sei.
Von der Regierung von Mittelfranken bescheinigte Martin Leitmann dem Vorstand eine hervorragende Arbeit. Thomas Flurschütz gab den Dank zurück, denn Martin Leitmann stehe bei Fragen stets zur Verfügung. Darüber hinaus gebe er den Mitgliedern Ratschläge und unterstütze den Verein vielschichtig, insbesondere bei der Berechnung des mathematischen Gutachtens. Dieses muss im fünfjährigen Turnus erstellt werden.


Neue Satzung liegt bereit

Flurschütz gab in diesem Zusammenhang Erläuterungen zur Berechnung der Sterbegelder. Nachdem die Regierung dem Verein eine neue Satzung auferlegt hat, wurde diese gedruckt. Hierfür fand der Vorsitzende einen Sponsor. Für Interessierte liegt die neue Satzung bei den Fleischereien Sommer und Reinhardt sowie im Pfarramt und im Sportheim Oberlauter aus. Alexandra Kemnitzer