Der Geschichtsverein Colloquium Historicum Wirsbergense (CHW) lädt am Freitag, 1. Februar, 19.30 Uhr zu einem Vortrag in das Stadtmuseum Bad Staffelstein (Kirchgasse 16) ein. Unter dem Titel "Verborgen unter den Mauern der Veste" referiert Philipp Schinkel, Würzburg, über die vorgeschichtliche Höhensiedlung auf dem Festungsberg und dem Fürwitz in Coburg. Die Veste Coburg thront als "Krone Frankens" und als eine der größten stauferzeitlichen Burganlagen weithin sichtbar über dem Coburger Land. Auch die östlich benachbarte Erhebung, der "Fürwitz", trug im Mittelalter eine Befestigung, die heute fast völlig verschwunden ist. Zahlreiche vorgeschichtliche Funde von beiden Hochplateaus weisen jedoch daraufhin, dass hier schon Jahrtausende früher Menschen siedelten und von der erhöhten Lage aus das Umland kontrollierten. Diese Funde von der Steinzeit bis zur Eisenzeit wurden nach über 40 Jahren erstmals ausgewertet und sollen gemeinsam mit den daraus resultierenden Ergebnissen vorgestellt werden. Der Referent hat als Archäologe an der letztjährigen Ausgrabung des Zangentors am Staffelberg mitgewirkt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. red