Am vorletzten Spieltag der 2. Volleyball-Liga Süd machte der SV Fellbach die Meisterschaft perfekt. Jubeln allerdings durften auch und vor allem die Oshino Volleys des VC Eschenbacher Eltmann. Wie in der Vorrunde bezwangen sie den Spitzenreiter mit 3:2, diesmal mit 18:25, 25:21, 20:25, 25:19 und 16:14. Es war der 15. Sieg in Folge für den VCE.
14 Siege hintereinander, keine Niederlage in der Rückrunde und eine lupenreine Bilanz von zwölf Punkten aus den jüngsten vier Spielen wiesen die Oshino Volleys des VC Eschenbacher Eltmann im Vorfeld des Spitzenspiels gegen Fellbach auf. Mit der Gewissheit, den Tabellenführer schlagen zu können, was sie im Hinspiel bewiesen hatten, fuhren die Mannen von Coach Jozef Janosik nach Fellbach. Und die Unterfranken lieferten eine würdige Leistung ab und versalzten den Gastgebern zumindest ein wenig die Meisterfeier - den Titel sicherte sich der SV Fellbach durch den Punktgewinn trotzdem.
Im ersten Satz taten sich die Gäste zunächst schwer gegen einen Gegner, der zunächst nahezu ohne Eigenfehler aufspielte. Bei der ersten Auszeit beim Stand von 8:13 aus Sicht der
Oshino Volleys hatten sich die Schwaben schon einen Vorsprung erarbeitet, der in einem solchen Spitzenspiel kaum aufzuholen ist. Eltmann versuchte dies in der Folge vergeblich und musste sich im ersten Satz mit 18:25 geschlagen geben.
Im zweiten Spielabschnitt gaben dann die Gäste den Ton ab der Satzmitte an. Zunächst führten die Fellbacher erneut - diesmal jedoch nur mit wenigen Punkten, und Eltmann zwang Fellbach bei 17:19 zur ersten Auszeit im zweiten Satz. 18:22 stand es nur wenig später, als Fellbachs Trainer Markus Weiß sein zweites Timeout nahm und versuchte, sein Team wieder auf die Siegerstraße zu führen. Dies gelang nicht, Eltmann gewann mit 25:21.


Titelfrage ist geklärt

Im dritten Abschnitt ging es erneut darum, die Meisterschaftschancen auf Seiten der Eltmanner, die zwar minimal waren, mit einem Satzgewinn aufrecht zu erhalten. Aufopferungsvoll kämpfte der VCE um jeden Punkt, Fellbach tat dies jedoch auch, gewann mit 25:20 und sicherte sich somit die Meisterschaft, da der nun sichere Punktgewinn ausreichte, um selbst bei einer Niederlage im letzten Spiel gegen Dachau und einem gleichzeitigen Sieg der Oshino Volleys gegen Mainz-Gonsenheim vorne zu bleiben. "Wir wollten aber trotzdem unbedingt unsere weiße Weste verteidigen und das Spiel gewinnen. Wer gewinnt schon zweimal in einer Saison gegen den Meister", sagte Johannes Engel nach der Partie.
Dies war dem Eltmanner Team anzumerken, und so zeigten die Oshino Volleys auch im vierten Satz eine Leistung, die im Zusammenspiel mit der des SV Fellbach ein wahres Spitzenspiel für die rund 750 Zuschauer bedeutete. 25:19 setzte sich der Gast durch, und die Entscheidung musste im Tiebreak fallen.
Hier ging es hin und her. Bei 4:5 nahmen die Oshino Volleys die erste Auszeit, 8:7 führten sie beim Seitenwechsel, und die Gastgeber fühlten sich beim 7:9 gezwungen, ihrerseits die erste Auszeit zu nehmen. Spektakuläre Aktionen ließen das Publikum mitgehen, und am Ende setzten sich die Oshino Volleys verdient durch und gewannen mit 16:14 und insgesamt 3:2. "Natürlich hätten wir gerne noch am letzten Spieltag die Chance gehabt, Meister zu werden. So haben wir den 15. Sieg in Folge geholt und zweimal gegen Fellbach gewonnen. Wir können sehr stolz auf unsere heutige Leistung sein", erklärte Kapitän Sebastian Richter nach dem Spiel.
In der kommenden Woche empfängt der VCE zum Saisonabschluss Mainz-Gonsenheim und möchte Erfolg Nummer 16 einfahren. Zudem gilt es, in der gesamten Saison im "Eschenbacher Hangar" ungeschlagen zu bleiben.