Nach einem Festzug durch Büchenbach, der sich sehen lassen konnte, begleitet von stattlichen Abordnungen der Patenvereine KpHSG Erlangen und aus Zeigerheim wurde das diesjährige Vogelschießen der SSG Erlangen-Büchenbach festlich mit Salutschüssen eröffnet.
Auch in diesem Jahr waren alle Gäste eingeladen mitzuschießen, was sich in einer stattlichen Anzahl an Schützen ausdrückte. Insgesamt schossen 64 Schützen und Gäste mit dem Kleinkalibergewehr aufgelegt auf den Holzadler. Den Eröffnungsschuss auf die Krone gab Alexander Ganswindt ab. Der Reichsapfel fiel bei Erich Spindler, das Zepter ging an Uwe Wollenschlaeger. Norbert Prüll von der KpHSG Erlangen trennte den linken Flügel ab, der rechte Flügel fiel bei Walter Winkler. Der Kopf kippte bei Peter Mirschberger.
Anschließend rangen elf Schützen um die Vogelkönigswürde. In dieser Runde wird allerdings freihändig geschossen und der Monitor, der die Beschusssituation anzeigt, ausgeschaltet, um den Endkampf noch spannender zu gestalten. Mit leichter Verzögerung fiel der Steiß schließlich bei Siglinde Müller nach dem 414. Schuss, die den entscheidenden Moment selbst gar nicht miterlebte, weil sie bereits das Gewehr abgelegt und sich umgedreht hatte. Umso größer war die Überraschung.



In diesem Jahr fanden sich auch viele Jugendliche ein, um ihrerseits den Holzvogel mit dem Luftgewehr zu zerlegen, was allen sichtlich großen Spaß machte. Die Krone ging an den Vorjahressieger Moritz Eibl, den Reichsapfel trennte Jonas Böttcher aus Zeigerheim ab, das Zepter ging an Denis Lissek. Der linke Flügel wurde von Jan Kellers und der rechte Flügel von Moritz Eibl abgeschossen und der Kopf ging an Lukas von der Sahle. Jungvogelkönigin wurde Eva Rottmann, deren größter Wunsch es war, zusammen mit ihrem Vater, dem mittelfränkischen Bundeskönig, die Königswürde zu erringen.
Sabine Rottmann