Die Kernzonen im Unesco-Biosphärenreservat Rhön dienen dem Naturerleben bei besonderer Rücksicht auf Tiere und Pflanzen, der Umweltbildung und der ökologischen Forschung. Die "Urwälder" der Rhön, in denen sich die Natur nach ihrer eigenen Dynamik entwickelt, bieten Lebensraum für zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten. Am ersten länderübergreifenden Kernzonentag am Freitag, 23. Juli, kann man diese Schätze bei kostenfreien Führungen in Bayern, Hessen und Thüringen kennenlernen. In Bayern gibt es eine Führung durch die Kernzone Gangolfsberg. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz Gangolfsberg um 15 Uhr. Von da geht es über die Els durch alten, naturnahen Buchenmischwald zur Basaltprismenwand und den Teufelskeller und wieder zurück. Die Strecke ist rund vier Kilometer lang. Mit mittlerem Schwierigkeitsgrad ist die Strecke auch für Familien geeignet. Dauer: etwa 3,5 Stunden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung sind bis spätestens 20. Juli bei der Bayerischen Verwaltung des Biosphärenreservats unter Tel.: 0931/380 16 65 oder per Mail an brrhoen@reg-ufr.bayern.de möglich. red