Die Hitzewelle ist vorbei, doch sie dürfte so manchen eingefleischten Coburger Balkonien-Urlauber ins Grübeln gebracht haben: Vielleicht sollte man für den Sommerurlaub 2016 doch mal in Erwägung ziehen, irgendwohin zu fliegen, wo's kühler ist! Aber weg von Coburg - wirklich?
Wie wär's denn mit Coburg Island (auch Cobourg Island)? Diese Insel gehört zum kanadischen Territorium Nunavut und ist eine der Königin-Elisabeth-Inseln. Die auf dem 76. nördlichen Breitengrad gelegene Insel wurde, wie in Wikipedia nachzulesen ist, wahrscheinlich 1818 von John Ross auf seiner Expedition zur Suche nach der Nordwestpassage entdeckt. Sie wurde nach dem deutschen Prinzen Leopold von Sachsen-Coburg benannt. Die unbewohnte Insel ist 344 km² groß und erreicht eine Höhe von 823 Metern über dem Meeresniveau. 65 Prozent sind von Gletschern bedeckt, die Durchschnittstemperaturen liegen dort bei -28 °C im Februar und 4 °C im Juli. Das wäre doch genau das Richtige für alle, die so sehr unter die Hitze der letzten Tage gelitten haben, oder? Und der Name der Insel würde zumindest einen Hauch von Balkonien vermitteln... sz