Mit Uraufführungen lockt die nächste Veranstaltung der Reihe "Freistaat Coburg" an diesem Freitag in der Reithalle (Beginn: 21 Uhr). Paul Willot-Förster, seit Anfang dieser Spielzeit Solo-Repetitor am Landestheater, hat drei Chansons auf Texte des spätmittelalterlichen französischen Dichters Francois Villon geschrieben. Stilistisch hat sich Willot-Förster dabei nach eigenem Bekunden vom Charme der Musik der 20er Jahre inspirieren lassen.
Francois Villon führte ein sehr bewegtes Leben, landete mehrmals im Gefängnis, nachdem er sein Studium abgebrochen hatte, machte sogar einmal Bekanntschaft mit einer Todeszelle.
In unzähligen Balladen verarbeitete er seine Erlebnisse, gewürzt mit einer gehörigen Portion Galgenhumor. "Faire le boeuf" lautet das Motto des gesamten Abends, den Alexandra Pape und Paul Willot-Förster konzipiert haben. Neben Musikern des Philharmonischen Orchesters und Mitgliedern des Jugendclubs wirken zwei Mitglieder des Sängerensembles Mitte: die Mezzosopranistin Kora Pavelic und der Bariton Salomon Zulic del Canto. - Kartenvorverkauf: Tageblatt-Geschäftsstelle, Theaterkassen. ct