Anfang Mai nächsten Jahres wird der Gasthof Löhnert in Scheuerfeld wieder für einige Tage ein Ort südafrikanischer Lebensfreude sein. Zum vierten Mal seit 2010 wird der Kinder- und Jugendchor Zabalaza aus Kapstadt Station in Scheuerfeld machen. Alle zwei Jahre tourt der Chor drei Monate durch Deutschland, Österreich und die Benelux-Staaten. Einerseits, um Spenden für das Waisenkinder-Hilfsprojekt Vulamasango zu sammeln, andererseits verarbeiten die Kinder mit der Musik und dem Tanz ihre eigene schwere Vergangenheit. Fast jedes der Kinder von Vulamasango ("Offene Türen") hat Familienangehörige durch Kriminalität oder Aids verloren oder ist im frühen Kindesalter missbraucht oder vergewaltigt worden.
Der Coburger Bernd Löhnert hat schon vor vielen Jahren Südafrika kennen- und liebengelernt und in der Vergangenheit enge Kontakte nach Kapstadt geknüpft. Die beiden musikalischen Leiterinnen des Chores, Xolisa Majambe und Bongiwe Majam, kennt Löhnert schon seit mehreren Jahren. Zabalaza brachte 2010 den Saal von St. Augustin zum Beben, als es ein erstes Gastspiel an der Itz gab. Das war damals in purer Zufall. Zunächst sollten die damals sechs Mädchen und zwei Jungen in Zürich auftreten. Der Comedian Michael Mittermeier, bekannt aus Funk und Fernsehen, hatte das Kinderhilfsprojekt Vulamasango besucht und wollte ein Konzert in der Schweiz organisieren. Allerdings gab es Terminüberschneidungen und so musste kurzfristig ein Ersatztermin beschafft werden. An dieser Stelle kamen Bernd Löhnert, Peter Zeidler und Henrik Schmidt ins Spiel. Eine ganz wichtige Rolle spielt dabei die Schwester von Bernd Löhnert, Heike Jernigan. Sie quartierte Chor und Betreuer vier Tage kostenfrei in ihrem Gasthof in Scheuerfeld ein. Das hat sich bei den nachfolgenden Gastspielen in Coburg wiederholt. 2012 war Zabalaza in der Morizkirche und im vergangenen Jahr in der Waldorfschule in Beiersdorf.
Die Kinder und Jugendlichen genießen diese vier Tage in Scheuerfeld als willkommene Pause während der anstrengenden Tour. Nirgendwo sonst haben sie eigene Hotelzimmer zur eigenen Verfügung und ein Frühstücksbüfett. In der Regel ist der Chor während der Tournee nie länger als einen oder zwei Tage an einem Ort. Und sie sind zumeist verteilt auf mehrere Unterkünfte. Peter Zeidler, Henrik Schmidt und Bernd Löhnert stellen während der Tage in Coburg auch das Programm zusammen, wobei ein Gartenfest nicht fehlen darf.


"Nur kleine Rädchen"

Auftritte in der Region besuchen die drei Coburger Gönner immer. "Die Freude ist unbändig, wenn einen die Kinder entdecken", erzählt Löhnert. Gleichzeitig geben sich Schmidt und Löhnert bescheiden: "Wir sind in dem ganzen Projekt wirklich nur kleine Rädchen. Wir helfen eben hier und auch bei Besuchen in Südafrika."
Das Sozialprojekt Vulamasango (Offene Türen) für Waisenkinder in Kapstadt wurde von Florian Krämer gegründet. Mit 25 Jahren zieht er nach Kapstadt und beginnt sein Studium der Sozialwissenschaften. Er arbeitet in einem Wohnheim für Straßenkinder, leitet Aids-Aufklärungsprogramme, gründet eine Schule für Straßenkinder mit und macht Therapien mit missbrauchten Straßenkindern. 2002 schließt er sein Studium ab. Mit zwei afrikanischen Kolleginnen gründet er eine Bühnenshow und macht 2007 und 2008 mit Waisenkindern jeweils eine achtwöchige Tournee durch Deutschland, Schweiz, Österreich und England. 2008 ruft er Vulamasango ins Leben, das in bis zu zehn Familien jeweils zehn Kindern eine Heimat bieten soll. Der Verein Positiv Leben e.V. unterstützt das Waisenhaus in Kapstadt. Im August konnten die neuen Gebäude fertiggestellt werden. cw
www.vulamasango.org