Der Bayer. Heilbäder-Verband bekommt bei seinen Bemühungen um mehr Kuren Unterstützung vom Landesgesundheitsrat. In einer Resolution schreibt der Landesgesundheitsrat, der Bundestag solle erneut prüfen, ob die ambulante Vorsorgeleistung in Kurorten eine Pflichtleistung der Krankenversicherung werden sollte - analog zu den Mutter-/Vater-Kind-Kuren. Zudem unterstützt er die Forderung des Heilbäder-Verbandes, die Statistik zu den geleisteten Vorsorgeleistungen zu verbessern. Beim Strukturwandel sollten die Kur- und Heilbäder vom Staat nachhaltig finanziell unterstützt werden. Sie stellten mit 100 000 Arbeitsplätzen und einer Wertschöpfung von 3,7 Milliarden Euro einen wichtigen Bestandteil der bayerischen Gesundheitswirtschaft dar, schreibt das Gremium. Der Landesgesundheitsrat berät Landtag und Staatsregierung in allen Fragen des Gesundheitswesens. red