Dank einer Spende der Adalbert-Raps-Stiftung gibt es ab sofort den "Förderpool Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe im Landkreis Kulmbach". Er ist zunächst mit insgesamt 5000 Euro ausgestattet und soll direkt und unbürokratisch ehrenamtlich getragenen Kleinprojekten, Sprachförderkursen und Qualifizierungsmaßnahmen für Helfer in der Flüchtlingshilfe zukommen.
Nutzen können den neuen Förderpool alle Organisationen, die sich im Rahmen bürger-schaftlichen Engagements innerhalb des Landkreises Kulmbach in der Flüchtlingshilfe engagieren, wie zum Beispiel Asyl-Helferkreise, Initiativgruppen in der Flüchtlingsarbeit, Kirchengemeinden oder Vereine. Darüber hinaus sind auch Einzelpersonen, die sich ehrenamtlich im Rahmen von Nachbarschaftshilfe oder als Willkommens- beziehungsweise Integrationslotsen einsetzen, angesprochen.
Pro Projekt können bis zu 125 Euro abgerufen werden. Auch Kleinstbeträge sind möglich. Grundgedanke des Förderpools ist, dass es keinem ehrenamtlichen Helfer zugemutet werden soll, Sachkosten aus eigener Tasche zu finanzieren.
So sind zum Beispiel ehrenamtliche Sprachkurse förderfähig, soweit sie nicht anderweitig gefördert werden. In diesem Zusammenhang werden beispielsweise Sachkosten für Bücher der Kursleitung, Schreibmaterial und Fahrtkosten erstattet. Auch für Kleinprojekte oder Aktio-nen, die vor Ort das Miteinander und die Integration stärken, ist der Förderpool eine Ergänzung. Ob Kunst-, Musik- oder Sportprojekte, Begegnungsfeste, Bewerbungshilfe, interkulturelle Kochgruppen, Schwimmkurse, Fahrradkurse, Ausflüge - ein Finanzierungsbeitrag aus dem Förderpool kann helfen, Ideen in die Tat umzusetzen. Darüber hinaus sollen auch Fortbildungsmaßnahmen für Ehrenamtliche in den Asyl-Helferkreisen im Rahmen des neuen Angebotes unterstützt werden.


Wettbewerb und Kurs

Stiftungsvorstand Frank Alexander Kühne erklärt: "Eine wichtige Aufgabe unserer Stiftungsarbeit ist es, engagierte Menschen hier bei uns vor Ort zu unterstützen. Der Grund dafür ist: Wir wollen unsere Region gesellschaftlich stärken. Deshalb freuen wir uns darüber, dass so viele Ehrenamtliche aktiv an der Integration Geflüchteter mitarbeiten: Sie gestalten gemeinsam mit den Neuankömmlingen im Landkreis den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Zukunft."
Über den Förderpool hinaus bietet die Adalbert-Raps-Stiftung mit ihrer Veranstaltung zur Integration geflüchteter Menschen am 12. November eine Möglichkeit für Engagierte, sich auszutauschen und mit Referenten aus Wissenschaft und Praxis in Vorträgen und Workshops Strategien zu entwickeln. Die Anmeldung ist unter raps-stiftung.de möglich. Im Wettbewerb "Helden der Heimat" soll zusätzlich mit Preisgeldern von insgesamt über 52 000 Euro herausragendes soziales Engagement gewürdigt werden.
Landrat Klaus Peter Söllner betonte bei der Vorstellung des Förderpools: "Ohne das großartige Bürgerengagement in der Flüchtlingshilfe innerhalb unseres Landkreises wäre vieles an Angeboten und Integrationsleistung nicht möglich. Auch dank einer beeindruckenden Willkommenskultur in den Städten, Märkten und Gemeinden konnten die Herausforderungen in der zurückliegenden Zeit gemeinsam sehr gut bewältigt werden, und mit ungebrochenem Engagement kümmern sich auch weiterhin viele Akteure um Begleitung im Alltag."
Mittel aus dem Förderpool können über das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (KoBE) am Landratsamt Kulmbach beantragt werden.