In Deutschland leben rund zwei Millionen alkoholabhängige Menschen, die nicht kontrolliert, also normal trinken können. Sie sind in allen gesellschaftlichen Schichten zu finden.

Hinzu kommt eine noch höhere Zahl von Angehörigen, die unter dieser Krankheit mindestens ebenso leiden wie die Abhängigen selbst. Und: Die Krankheit ist nicht heilbar, sie kann nur durch Abstinenz zum Stillstand gebracht werden.

Bestandteil unserer Gesellschaft

Hilfe dabei gibt es durch die Selbsthilfegruppen; sie sind inzwischen zu einem unverzichtbaren Bestandteil unserer Gesellschaft geworden. In diesen Gruppen finden Betroffene und Angehörige Menschen mit dem gleichen Problem, die zuhören und verstehen. Es gibt keine Namenslisten oder sonstige Aufzeichnungen (Anonymität) und auch keine Mitgliedsbeiträge.

AA (Anonyme Alkoholiker) und Al-Anon (Familiengruppe für Angehörige) informieren derzeit mit Infotafeln über diese Sucht in der Seehof-Apotheke in Memmelsorf. Dort findet man auch die Adressen der Selbsthilfegruppe von AA und Al-Anon in Bamberg und in Hallstadt. red