"Ambulant statt stationär" ist ein Slogan der Caritas. "Gut für die Region" ist einer der Sparkasse Coburg-Lichtenfels. Auf dem neuen Opel Adam, den die Sparkasse der Caritas-Sozialstation im Raum Lichtenfels ermöglichte, finden sich die Farben beider Institutionen in beinahe deckungsgleichem Ton. Harmonisch war auch der Übergabetermin für den bis zu 115 PS-starken Wagen am Mittwoch im Haus der kirchlichen Dienste.
Gute Laune herrschte angesichts des Autos, welches nagelneu vorgefahren wurde. Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Siegfried Wölki übergab den Opel Adam symbolisch in Gegenwart von Richard Reich, Geschäftsführer des Caritasverbands, sowie dem Vorsitzenden Günter Dippold und Verwaltungsleiter Heribert Träger.
"Es ist sehr gut investiertes Geld", so Wölki während der anberaumten Begegnung. In der Tat soll das Gefährt auf den Straßen des Lichtenfelser Raumes unterwegs sein, um pflegebedürftige Menschen ambulant zu betreuen.
Eine der Personen, die demnächst häufiger im Opel unterwegs sein werden, ist die Einsatzleiterin der Sozialstation Kerstin Rehe. Sie hilft im ambulanten Dienst bei der Versorgung von Senioren, Kranken und behinderten Menschen durch ihre Besuche und unterstützt bei der Grundpflege. MH