Bisher ist die Universität Bamberg nur bei Facebook vertreten gewesen. Künftig ist sie mit eigenen Seiten auch auf Twitter und Instagram am Start. "Wir möchten Interessierten die Möglichkeit bieten, mehr über die Uni zu erfahren. Auf den insgesamt drei Kanälen gibt es Einblicke in das Unileben, Meldungen aus Wissenschaft und Hochschulpolitik und vieles mehr", erklärt Stephanie Fröba, Social-Media-Redakteurin der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Einblicke in den Studienalltag und das Leben an der Universität bietet der Instagram-Account. Er zeigt die persönliche Seite der Universität Bamberg. "Alles dreht sich darum, ein Gefühl für diese vielseitige Institution zu bekommen.

Es geht um Momente aus dem Uni-Alltag und dem Leben, Einblicke in die verschiedenen Fächer und Initiativen, gute Ideen und bunte Geschichten von Uni-Menschen", sagt Stephanie Fröba.

Als Newsticker für Meldungen aus Forschung und Hochschulpolitik dient Twitter. Mit maximal 280 Zeichen je Tweet informiert die Universität nachrichtlich, knapp und aktuell über Neuigkeiten.

Interessierte finden hier zum Beispiel kurz zusammengefasste Forschungsergebnisse. "Außerdem wollen wir auf Twitter ausgewählte Veranstaltungen an der Universität begleiten", erklärt Fröba.

Auf Instagram ist die Universität Bamberg unter @otto_friedrich zu finden, auf Twitter unter @uni_bamberg_of und auf Facebook unter @UniBamberg. red