Aufnehmen, schneiden, senden - und das in Rundfunkqualität und in der Erlanger Innenstadt: Das ist bald im neuen Rundfunkstudio der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) möglich. Erste im Studio produzierte Sendungen werden bereits seit April gesendet. Am Dienstag, 28. Mai, um 21 Uhr findet in der Clubbühne des E-Werks eine Party zur offiziellen Eröffnung statt. Der Eintritt ist frei. Die studentische Initiative "Funklust" sorgt für die Musik und stellt zudem eine Fotobox zur Verfügung.

Die Party schließt sich an einen Veranstaltungsteil für geladene Gäste an, bei dem FAU-Kanzler Christian Zens, Albert Heuberger, Leiter des Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, und Berndt Urban, Geschäftsführer des E-Werk, die Räumlichkeiten im E-Werk vorstellen. Danach werden in einer Talkrunde die Möglichkeiten diskutiert, die das Rundfunkstudio der FAU und den Studenten bieten kann. In einem "Best of" blicken die Studierenden auf die vergangenen "Funklust"-Jahre und präsentieren Ausschnitte aus ihren Radiosendungen und Videos.

Offen für alle Studenten

Seit 2015 gibt es die studentische Initiative "Funklust". Von da an sendeten die Studierenden ihre Inhalte vom Fraunhofer IIS aus. Die FAU hat nun mit der Unterstützung ihrer Projektpartner ein eigenes Rundfunkstudio aufgebaut, das in Zukunft von allen Einrichtungen der FAU sowie von den Studenten - wie zum Beispiel von "Funklust" - genutzt werden kann.

"Funklust" ist ein studentischer Verein an der FAU und produziert ein Radioprogramm rund um die Uhr mit mehreren Livesendungen pro Woche. Der Verein ist ein akkreditiertes Campusradio bei der BLM und liefert das Programm für die Testsender des Fraunhofer-Instituts. red