Iris Klopfer startet als erste Tänzerin des TTC Erlangen bei Modern-Dance-Turnieren. Am 20. Februar 2020 hat sie jedoch einen ganz anderen besonderen Auftritt: Gemeinsam mit ihrer Freundin Sophie Grau eröffnet sie als erstes queeres Paar den geschichtsträchtigen Wiener Opernball. Das teilt der Tanz-Turnier-Club Erlangen mit.

So etwas gab es in Wien noch nie: Die beiden junge Frauen werden als gleichgeschlechtliches Paar den bekanntesten Ball Österreichs eröffnen, der dieses Jahr zum 64. Mal in der Wiener Staatsoper stattfindet.

144 Paare

Insgesamt 144 Paare zwischen 17 und 24 Jahren aus elf Ländern debütieren im schneeweißen Abendkleid und schwarzen Frack. Unter ihnen befinden sich Iris Klopfer aus Ludwigsburg, die in Erlangen im vierten Semester Medizin studiert, und Sophie Grau, angehende Musikstudentin aus Fellbach.

Ob rhythmische Sportgymnastik, Standard und Latein oder seit 2018 auch Modern Dance: Iris Klopfer liebt das Tanzen und sammelte schon reichlich Erfahrung. Als erste TTC-Tänzerin nahm sie 2019 bei einem Modern-Dance-Wettkampf in Saarlouis teil und möchte auch diesen Herbst, nach Abschluss ihrer Prüfungen, wieder starten.

"Musik und Thema stehen bereits", verrät die 22-Jährige, die ihre Choreographien für die Turniere selbst entwickelt. Als Standard- und Lateintänzerin liebt Iris Klopfer aber auch die klassischen Töne und besucht gerne Bälle.

"Im August 2019 habe ich mit Sophie Videos vom Wiener Opernball angeschaut, für mich ein Traumball in einer Wahnsinns-Location", sagt Iris. Deshalb beschlossen die beiden, sich als Debütantinnen zu bewerben - und waren mehr als überrascht, als im November die Zusage kam. Denn normalerweise besteht der traditionelle Einzug des Jungdamen- und Jungherrenkomitees - wie die jungen Tanzpaare offiziell heißen - aus einer Dame und einem Herrn. Sophie und Iris tanzen aber zusammen: "Wir sind ein queeres Paar. Es geht uns nicht um die Sexualität, sondern vielmehr um das Führen und Geführtwerden. Und das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun", erklärt Iris Klopfer.

Kein Pärchen

Sophie führt und fühlt sich im Frack wohl, sie selbst lässt sich gerne führen und trägt ein Kleid und mit stolz auch die Tiara. "Wir sind nicht heterosexuell, aber auch kein Pärchen. Wir sind beide Teil der LGBTQIA-Community", fügt Sophie Grau hinzu, die mir Iris seit der Schulzeit im Gymnasium in Ludwigsburg befreundet ist.

Primär möchten die beiden Mädchen aber nicht polarisieren, sondern einfach tanzen und Spaß haben - oder wie es Iris ausdrückt: "Ein Träumchen geht in Erfüllung und das wollen wir genießen." red