Mit über 2,5 Promille Alkohol und dazu noch ohne Führerschein fuhr am Mittwochabend ein 34-jähriger Mann aus Erfurt in den Straßengraben. Wenige Minuten nach 19 Uhr erreichte die Polizei eine Unfallmeldung auf der Staatsstraße 2205 in Richtung Bad Rodach. Die Beamten fanden kurz nach dem Ortsteil Beiersdorf einen im Straßengraben liegenden VW Tiguan vor. Als verantwortlicher Unfallfahrer konnte der 34 Jahre alte Mann aus Erfurt ausfindig gemacht werden, den Zeugen aus dem Auto klettern sahen. Der Grund für das Abkommen von der Straße stand auch schnell fest, schließlich roch der Thüringer stark nach Alkohol. Ein Atemalkoholtest zeigte einen Wert von über 2,5 Promille an, was eine Blutentnahme im Klinikum nach sich zog. Seinen Führerschein konnte der Mann den Beamten nicht vorzeigen, weil dieser ihm bereits von einem Gericht entzogen worden war. Der unverletzte Tiguan-Fahrer muss wegen der führerscheinlosen Unfallfahrt unter Alkohol mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Mit einem Sachschaden von mindestens 5000 Euro musste das nicht mehr fahrbereite Auto abgeschleppt werden. pol