Ein Passant fand am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 13. Mai auf der Staatsstraße St 2290 zwischen Euerdorf und Sulzthal, Nähe der Gabelung zur Kreisstraße KG 4 Richtung Ramsthal, einen noch lebenden Biber, der offensichtlich angefahren worden war. Er informierte gegen 21.45 Uhr die Polizeiinspektion Hammelburg. Ein Verursacher des Wildunfalls war nicht vor Ort. Während der Mitteiler auf die Polizeistreife wartete wurde der Biber zusehends schwächer. Beim Eintreffen der Polizeistreife war das Tier bereits verendet. Wie die Polizei mitteilt, wurde der tote Biber von der Straße geräumt und der Biberbeauftragte verständigt. Dieser erklärte, dass es nicht unüblich sei, dass Biber sich an dieser Örtlichkeit aufhalten. Die Polizei ergänzt, dass man Wildunfälle unverzüglich der zuständigen Polizeidienststelle melden soll, damit eine unnötige Leidenszeit der Tiere verhindert wird. pol