Mit zwei Rettungshubschraubern mussten am Sonntagabend schwerverletzte Beteiligte an einem Verkehrsunfall in Spezialkliniken geflogen werden. Gegen 18.30 Uhr waren zwei Fahrzeuge in gleicher Fahrtrichtung auf der Staatsstraße von Bad Rodach nach Coburg unterwegs.
An der Abzweigung am Ortsausgang von Neida in Richtung Herbartsdorf blinkte die vorn fahrende 57-Jährige rechts. Aber statt nach rechts abzubiegen, wendete sie einfach ihrem Ford in der Einmündung. Der von hinten nahende 57-jährige Audi-Fahrer versuchte zwar noch, auszuweichen, krachte aber trotzdem mit voller Wucht in die linke Seite des Ford. Die beiden Insassen im Fiesta wurden eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite die Frau und ihren 59-jährigen Beifahrer. Mit schwersten Verletzungen mussten beide von Rettungshubschraubern in die Kliniken nach Fulda und Erfurt geflogen werden. Die Insassen des Audi erlitten ebenfalls Verletzungen. Sie wurden vom Rettungsdienst ins Coburger Klinikum gebracht.
Nach einer ersten Schätzung entstand Sachschaden in Höhe von etwa 50 000 Euro. Am Rettungseinsatz waren etwa 40 Feuerwehrleute der Wehren Großwalbur, Meeder, Neida und Coburg sowie drei Rettungswagen und ein Notarzt beteiligt. Während der Unfallaufnahme musste die Straße komplett gesperrt werden. Erst gegen 21 Uhr lief der Verkehr wieder. pol