Viele warten schon auf ihn: Der "Umweltkalender 2017" der Stadt Bamberg ist ab Dienstag, 13. Dezember, 8 Uhr, vor der Infothek des Rathauses Maxplatz erhältlich. Wegen der großen Nachfrage bittet die Stadtverwaltung um Verständnis dafür, dass pro Person maximal drei Kalender abgegeben werden. Erfahrungsgemäß sei der Umweltkalender bereits nach wenigen Tagen vergriffen.
In der vorliegenden 24. Ausgabe möchten das städtische Umweltamt und der Entsorgungs- und Baubetrieb auf die Besonderheiten der kulinarischen Bamberger Spezialitäten aufmerksam machen. Produktbeschreibungen informieren über die Lokalsorten der Bamberger Gärtner und die Einkaufsmöglichkeiten, ergänzt durch einen Saisonkalender. Die Unterstützung der Bamberger Gärtner ist ganz im Sinne der Kampagne "Region Bamberg - weil's mich überzeugt", ein gemeinsames Projekt des städtischen Umweltamtes und des Landkreises Bamberg, das seit über einem Jahrzehnt die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen aus der Region Bamberg fördert. Auf einigen Kalenderblattrückseiten finden sich typische Bamberger Gerichte mit regionalen Zutaten, teils traditionell, teils modern interpretiert.
Das Kalendarium bietet eine Übersicht über wichtige Termine der Bamberger Abfallwirtschaft. Genaue Abfuhrtage und -bezirke können der alphabetisch geordneten Straßenliste entnommen werden. Neben dem Umweltkalender gibt es auch wieder das separate Abfuhrkalendarium, das ab Anfang Dezember mit der Post an alle Haushalte verteilt wird. Er enthält die Termine für die Altpapierentsorgung und die Gelbe Sack-Abfuhr für das kommende Jahr und gibt Informationen zur neuen Organisation der Sperrmüllabfuhr.
Das Umweltamt weist darauf hin, dass alle wichtigen Informationen und Termine der Bamberger Abfallwirtschaft auch auf den Internetseiten der Stadt Bamberg zu finden sind (www.umwelt.bamberg.de). Hier gibt es auch die Möglichkeit, sich bei einem "E-Mail-Erinnerungsservice" anzumelden. Darüber hinaus werden die Bamberger Abfuhrtermine wöchentlich vom Umweltamt an die Medien zur Veröffentlichung weitergegeben. red