Ebern — Nahezu ideale Bedingungen fanden die Schützen beim Hubertusschießen des Field Target Shooting Clubs Ebern auf dem umgestalteten Parcours vor, zumal so gut kein Lüftchen den Teilnehmern Schwierigkeiten bereitete. Trotzdem waren drei Stunden lang volle Konzentration gefragt, um ein gutes Ergebnis zu erzielen, was dem überwiegenden Teil der rund 20 Schützen auch gelang. Auf einem anstrengenden Parcours mit 25 Bahnen (Lanes) waren 50 Ziele zu treffen.
Die Klasse 1 war zahlenmäßig am stärksten besetzt. Mit 43 Treffern entschied Stefan Kawnik diese knapp für sich, gefolgt von Dennis Fitzer (42), Horst Lehnert (Ebern) 38, Andreas Kawnik (37), Christian Schmidt (35) und Alexander Bader (21 Treffer).
In der Klasse 2 behauptete sich Reinhard Wolf mit 40 Treffern. Platz 2 ging an für Christoph Schikora (Ebern) mit 36 vor Friedrich Reber (Ebern) mit 31 Treffern. In der Klasse 3 waren nur zwei Eberner am Start. Karsten Prediger lag mit 34 Treffern vor Radu Werb mit 25.

Scheibe geht nach München

Die Klasse 4 entschied David Kelly aus München, der erstmals in Ebern am Start war, mit 35 Treffern für sich. Glück hatte er zudem bei der Vergabe der Hubertusscheibe. Das Los fiel auf ihn, und somit war der Münchner wunschlos glücklich. Platz 2 belegte Gerhard Einwag mit 32 Treffern vor Jürgen Schwöbel (31), beide Ebern.
Die Siegerehrung nahmen Schießleiter Gerhard Einwag und sein Sportleiter Karsten Prediger vor. di