Stefan Motschenbacher

Zu einer besonderen Generalversammlung kamen die Mitglieder der Theatergruppe zusammen. Besonders deshalb, weil der langjährige Vorsitzende bereits im Vorfeld seinen Rückzug aus diesem Amt bekannt gegeben hatte. Manfred König eröffnete die Sitzung deshalb mit sehr persönlichen Worten und einem emotionalen Rückblick. "Die Theatergruppe Schwürbitz ist mein drittes und ältestes Kind", so der scheidende Vorsitzende, der zwei Jungs daheim hat. Seit den Anfängen in den 80er-Jahren, bei denen er als Jugendlicher dabei sein durfte, habe sich dieses "Kind" sehr entwickelt - vom "fidelen Haufen" zum organisierten Verein, der mittlerweile über 200 Mitglieder zählt und dessen jüngstes Mitglied drei Jahre, das älteste 93 Jahre alt ist. Er, der er Anfang der 90er-Jahre der erste Vorsitzende werden durfte, sei mit "seinem" Verein gewachsen, der ihn gefordert und auch schon mal geärgert habe. "In diesem Verein habe ich Toleranz und Geduld gelernt, sehr viel Spaß gehabt und viel Unterstützung erfahren", so König. Sein Dank galt vielen einzelnen Personen. "Dieser Verein soll weiter getragen werden durch die Liebe zum Theaterspiel", so abschließend sein Wunsch. Als letzte Amtshandlung ehrte er die langjährige Souffleuse Gunda Schmidt, die 25 Jahre Stellung im staubigen Kasten vor der Bühne bezog, sowie Herbert Sünkel für seinen mannigfaltigen Einsatz innerhalb der Vorstandschaft. Auch Sünkel verabschiedete sich mit einem herzlichen Dank und schloss nicht aus, die ein oder andere Aufgabe auch in Zukunft zu übernehmen.
In seinem Rückblick stellte König fest, dass man seit 1982 ununterbrochen jährlich Theater spiele. In diesem Jahr könne man sich auf ein schönes Mundartstück auf heimischer Bühne freuen. Bedingt durch die große Anzahl von Veranstaltungen, allen voran dem "Weißen Rössl" in Bad Staffelstein, berichtete Ulla Engelmann vom größten Jahreshaushalt seit der Gründung. Allerdings schloss das Geschäftsjahr aufgrund hoher Ausgaben mit einem kleinen Minus im Kassenbestand.
Die Neuwahl der Vorstandschaft hatte folgendes Ergebnis: Vorsitzende Ulla Engelmann, Zweiter Vorsitzender Rüdiger Pohl, Kassierer Julius Fischer, Schriftführerin Sabine Wich, Planungsrat Karin Kreusel, Manfred König und Stefan Fleischmann, Pressewart Stefan Motschenbacher, Mitgliederrat Heinz Freitag, Gabriele Freitag, Christine Würstlein und Heike Fischer, Technischer Leiter Markus Dumproff, Jugendvertretung Lisa Motschenbacher, Kassenprüfer Jutta Babst und Anja Dumproff. Zur Regisseurin wurde einstimmig wieder Gabriele Freitag gewählt. Sie wirkt damit seit 35 Jahren an vorderster Front, wenn es um die Bestimmung der Theaterstücke geht. Für das Herbsttheater in diesem Jahr hat Gabi Freitag wieder zwei Stücke in die engere Wahl genommen.


Viele Pläne für neue Aufführungen

In ihrer ersten Ansprache als neue Vorsitzende sagte Ulla Engelmann, sie empfinde es als Ehre, dem Verein an dieser Stelle dienen zu dürfen. Sie habe sich zur Übernahme dieser Aufgabe bereit erklärt, nachdem der scheidende Vorsitzende seine Unterstützung versprochen habe.
Für heuer stehen folgende Termine an: Am 9. April organisiert die Theatergruppe im Pfarrzentrum "St. Josef" einen irischen Abend mit einer zehnköpfigen Band. Der Eintritt kostet fünf Euro. Karten gibt es ab dem 24. März zu kaufen. Zwischen 5. und 8. Mai findet die erste mehrtägige Ausflugsfahrt der Theatergruppe mit einem anspruchsvollen Programm statt. Nach dem Schützenfest, an dem die Theatergruppe ebenfalls beteiligt ist, und der Kerwa steht am 5., 11., 12. und 13. November das Herbsttheater an. Geplant wird sogar schon für den Theater-Show-Fasching. 2017 wird auch wieder die Inszenierung eines Kindertheaters à la Peter Pan angestrebt. Für das umfangreiche Jahresprogramm werden nochSitzungen nötig sein, wie die neue Vorsitzende ankündigte. Den humorvollen Schluss des Abends bildete ein Bilderrückblick.