Veränderung auf der Trainerbank beim BBC Coburg: In der kommenden Saison der 2. Basketball-Liga ProB wird Valentino Lott als Headcoach die Vestestädter trainieren. Der bisherige Cheftrainer Ulf Schabacker übernimmt die Position des sportlichen Leiters und bleibt als Assistenztrainer erhalten. Carsten Richter, der bislang als sportlicher Leiter tätig war, wechselt den Aufgabenbereich und wird in Zukunft als kaufmännischer Leiter bei den Coburgern agieren sowie weiterhin den Bereich Spielorganisation verantworten.

"Ulf ist am Ende der vergangenen Saison auf uns zugekommen und hat uns erklärt, dass er quasi in Altersteilzeit gehen möchte, aber schon einen guten, jungen Nachfolger aus der Region an der Hand hat", schmunzelt BBC-Geschäftsführer Wolfgang Gremmelmaier. Mit 63 Jahren und dem Hauptberuf als Geschäftsführer beim Veranstaltungsservice Bamberg fuhr Schabacker in den vergangenen Jahren fast täglich zwei Mal auf der A73, um in Coburg das Training zu leiten. Diese Belastung kann er nun etwas zurückfahren, bleibt mit seinem enormen Fachwissen und seinen Kontakten den Coburgern aber erhalten. "Es ist immer besser, kürzer zu treten, wenn man auf dem aufsteigenden Ast ist", lächelt Schabacker. "Spaß beiseite: Die Entscheidung für Valentino ist natürlich auch eine Entscheidung für die Zukunft des BBC Coburg. Ich freue mich, dass wir diese Zukunft einleiten konnten und darauf, in einer neuen Position weiter beim BBC mitzuarbeiten."

Die Arbeit mit Schabacker ist Lott aus der vergangenen Saison bereits wohlbekannt: Zu Saisonbeginn komplettierte er als Assistenztrainer das Team und übernahm im Verlauf der Spielzeit bereits viel Verantwortung. Nun folgt der nächste Schritt in seiner Trainerlaufbahn. "Ich bin sehr dankbar für die Chance und das Vertrauen, die Coburg mir gibt. Auch und vor allem natürlich Ulf, der mir nach und nach schon letzte Saison mehr Vertrauen und Aufgaben gegeben hat und mich so für die Position vorbereitet hat."

Cheftrainer in Gotha

Für den 28-Jährigen ist es nicht die erste Position als verantwortlicher Mann an der Seitenlinie: Bereits vor seinem Engagement in Coburg war er für die Gothaer Regionalliga-Mannschaft und den BC Erfurt als Cheftrainer unterwegs. "Auch da war es schon so, dass es eine gute Basis und viele Fans gab - dass man da dann unter Beobachtung steht, ist also nicht neu. Aber die Zielsetzung ist jetzt natürlich eine andere: Vorher ging es vor allem um Spielerentwicklung, das Ergebnis war nicht so wichtig. Da ist die Atmosphäre dann etwas lockerer, wenn man im Schatten der ersten Mannschaft steht. Jetzt trete ich aus dem Schatten raus, voll ins Spotlight."

Der gebürtige Bamberger, der als Spieler das Jugendprogramm von Brose Bamberg durchlief, absolviert derzeit einen Lehrgang des Deutschen Basketball-Bundes in Bad Blankenburg und erwirbt die Trainer-B-Lizenz. Komplettiert werden soll das Trainerteam durch einen weiteren Co-Trainer. Die Gespräche mit möglichen Kandidaten seien bereits weit fortgeschritten, melden die Coburger. red