Im Ulanenpark auf dem ehemaligen Glaskontorgelände in der Wunderburg entwickelt sich Großes: Die Aushubarbeiten für das neue Einkaufszentrum sind in vollem Gange, und auch der neue Bebauungsplan hat Fahrt aufgenommen. Um die Öffentlichkeit zu informieren und den Dialog mit der Bürgerschaft zu fördern, lud Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Wunderburg in den Pfarrheimsaal Wunderburg zu einer Infoveranstaltung ein: Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt. Die Verantwortlichen der Stadt, die Projektentwickler, die Stadtbau GmbH und die Sozialstiftung berichteten über den aktuellen Stand und stellten sich im Anschluss den Fragen aus der Bürgerschaft.
OB Starke freute sich, dass das große Bauvorhaben in der Wunderburg voll im Zeitplan liegt. "Der Baufortschritt zeigt, dass sich seit der letzten Infoveranstaltung am 16. November einiges auf dem ehemaligen Glaskontorgelände getan hat", so Starke in der Pressemitteilung aus dem Rathaus. Der aktuelle Stand des Bebauungsplans verdeutlich zudem die Potenziale für den Stadtteil Wunderburg mit einer Wiederbelebung der ehemaligen Industriebrache. "Der Ulanenpark soll zu einem attraktiven Stadtviertel mitten in der Wunderburg heranwachsen, in dem es eine vernünftige Mischung aus Jung und Alt gibt", betonte der Oberbürgermeister. Wohnen, Dienstleistung, Nahversorgung und medizinische sowie pflegerische Betreuung werden im Ulanenpark realisiert, kündigte der OB an.
Die künftige Wohnanlage auf dem Areal hält viele Angebote bereit. Baureferent Thomas Beese erläuterte, wo der neue Wohnraum entsteht, wo das künftige Gesundheitszentrum, das von der Stadtbau GmbH gebaut und von der Sozialstiftung betrieben wird, angesiedelt sein wird und wo der Bau von Einfamilienhäusern sowie Mietwohnungen realisiert werden kann. Grünflächen und familienfreundliche Freizeitangebote seien ebenfalls Bestandteile der Planung. Das Bebauungsplanverfahren befinde sich derzeit in der öffentlichen Beteiligung.


Gesundheitszentrum entsteht

Außerdem entsteht im Ulanenpark ein modernes Gesundheitszentrum: Der Geschäftsführer der Stadtbau GmbH, Veit Bergmann, erläuterte dazu die Einzelheiten. Es biete geeigneten Raum für zwei ambulant betreute Wohngruppen, 25 Tagespflegeplätze sowie 49 Eigentumswohnungen. Hinzu kommen eine Apotheke sowie mehrere Arztpraxen und eine Physiotherapiepraxis. "Damit gewährleisten wir eine optimale medizinische Nahversorgung für das gesamte Stadtviertel", so Bergmann weiter.
Darüber hinaus plane die Stadtbau GmbH den Bau von circa 194 weiteren Wohneinheiten, davon voraussichtlich 36 Reihenhäuser, Wohnungen im sozialen Wohnungsbau sowie Miet- und Eigentumswohnungen. Der OB kündigte eine "geeignete Plattform" an, damit schon bald von den Bürgern geeignete Interessensbekundungen abgegeben werden könnten.
Der Vorstandsvorsitzende der Sozialstiftung Bamberg, Xaver Frauenknecht, erklärte die verschiedenen Pflegeformen, die in dem Gesundheitszentrum möglich sein werden. Zudem wies er auf das geplante "bürgernahe Service- und Quartiersbüro" hin. Hier sollen alle sozialen Belange im Stadtteil Wunderburg aufgegriffen werden.
"Mit der Betreibung des Gesundheitszentrum und seinen vielfältigen Angeboten bieten wir älteren Menschen in Bamberg eine innovative Wohnform an, die ein Leben in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich vorsieht", sagte Frauenknecht. red