Welche Faktoren haben eigentlich Einfluss auf die Entwicklung von Sprache? Fragen wie dieser geht der diesjährige Coburger Bildungskongress nach, der nicht wie gewohnt, sondern als Online-Veranstaltungsreihe "Coburger Bildungsgespräche" stattfindet. Die Vorträge und Workshops beschäftigen sich allesamt mit den Themen Sprache, Sprachförderung, Sprachentwicklung und Sprachtherapie.

"Sprache ist der Schlüssel zur Welt", wusste Wilhelm von Humboldt bereits im 19. Jahrhundert. Die Sprache ist für den Menschen von zentraler Bedeutung. Eltern und Fachkräfte sind hier gemeinsam gefragt. Die Entscheidung für das Themenfeld der frühkindlichen Sprachentwicklung wurde im Zuge des ersten Bildungsberichts für die Bildungsregion Coburg aus dem Jahr 2019 getroffen. Der Grund: Es war aufgefallen, dass auch viele Kinder deutscher Sprachherkunft einen Vorkurs Deutsch besuchen wollen.

Deswegen lohnt es sich, die Themen "Sprachentwicklung - Sprachförderung - und Sprachentherapie" an vier Terminen näher zu beleuchten. "Uns ist es wichtig, dass wir wieder über den Tellerrand hinausblicken und alle zusammenbringen", so Kerstin Lindenlaub, kommissarische Leitung des Bildungsbüros der Stadt Coburg. Am Ende sollen wieder gemeinsame Netzwerke und Angebote für unsere Region entstehen, die die Bildungsqualität in der Bildungsregion weiter erhöhen.

Die Veranstaltungen in der Übersicht: Einen Impulsvortrag und vier Workshops übernimmt die Medau-Schule am Samstag, 7. März, von 10 bis 12 Uhr. Am Mittwoch, 17. März, spricht Peggy Hoffmann von 17 bis 19 Uhr über das Thema "Sprachkultur entwickeln von Anfang an". Ein digitaler Fachtag ist am Donnerstag, 18. März, von 9.30 bis 13.30 Uhr vorgesehen. Die Anmeldung erfolgt online über die Homepage der Bildungsregion Coburg bildungsportal.coburg-stadt-landkreis.de/coburger-bildungsgespraeche-2021/. Dort gibt es auch Informationen zu den Referenten, Inhalten oder auch dem Bildungsbericht für die Bildungsregion. red