Den schönsten Weihnachtsbaum weit und breit kann man im Foyer der Obermain-Therme bewundern. Über 2000 bunte Kugeln schmücken das knapp sechs Meter hohe Gewächs aus dem Kaltenbrunner Wald. Den "Baum der Hoffnung" nennen ihn die Mitglieder des Rotary Clubs Obermain, die seit dem 1. Advent die Kugeln an Thermenbesucher verkauft haben, für zwei Euro das Stück. 4160 Euro kamen zusammen. jetzt wurde der Erlös der Aktion, der auf 5000 Euro aus der Clubkasse aufgerundet wurde, der Leiterin der Maintal-Kindertagesstätte Schönbrunn, Silvia Herzig, überreicht.
Clubpräsident Martin Vogt hatte mit seinen Clubfreunden 386 ehrenamtliche Stunden für die Spendenaktion geleistet. "Es war ein Kunststück, den Baum hier aufzustellen", erinnerte er sich. Der Fuß musste angefertigt werden, und bald hätte er so stark genadelt, dass die ganze Aktion gefährdet schien.
Die Kugeln werden aufbewahrt und im kommenden Jahr wieder für einen gemeinnützigen Zweck verwendet, kündigte Vogt an. Silvia Herzig will den Erlös auch für die integrative Gruppe der Tagesstätte verwenden. 15 bis 20 Kinder, darunter einige, die von einer Behinderung bedroht sind oder eine haben, würden dort von qualifizierten Mitarbeitern betreut. Der Anteil von psychisch Erkrankten steige kontinuierlich. Für sie stehen ausgebildete Therapeuten zur Verfügung. Es sei ein Segen, dass die benachteiligen Kinder, im Gegensatz zu anderen Ländern, gefördert werden. "Wir sind ein ländlich geprägtes Haus, das von 60 spielenden und lachenden Kindern mit Leben erfüllt wird", sagte sie. awe