Die jährliche Mitgliederversammlung des Tourismusvereins Ebensfeld fand wieder im Wintergarten des Pflegeheimes Eugeria in Kutzenberg statt.
Vorsitzende Roswitha Wich begrüßte eine stattliche Anzahl an Mitgliedern. Ihr besonderer Gruß galt Bürgermeister Bernhard Storath sowie Frau Sünkel von der Gemeinde. Ihr Dank ging vor allem an Herrn Graß, der wiederum die Räumlichkeiten einschließlich Bewirtung im angenehmen Ambiente des Wintergartens zur Verfügung stellte.
In seinem Geschäftsbericht erläuterte der stellvertretende Vorsitzende Thomas Blum, dass im abgelaufenen Jahr die meisten Buchungen im Bereich Ebensfeld aus den Postleitzahlen "0" und "6" erfolgten, es kämen auch mehr Anfragen über das Internet. Vom von Burkard Becker gestalteten Gastgeberverzeichnis wurden über 11 000 Exemplare verteilt, so dass heuer 15 000 Exemplare verteilt wurden. Wie in den vergangenen Jahren hat sich an dem "Typ" des Urlaubsgastes in Ebensfeld wenig geändert. Die Gäste sind mit Mehrheit über 50 Jahre, gehen gerne ins Thermalbad und Wandern und genießen am Abend die preiswerte Fränkische Küche.


Sechs Tage

Die statistische Auswertung ergab, dass 2016 über 10 000 Gäste in der Marktgemeinde waren. Sie haben im Schnitt nahezu sechs Tage hier verbracht. Die Anzahl der Übernachtungen ist auf über 62 000 angestiegen. Die anschließend vorgetragene Jahresabrechnung durch Kassiererin Eva Hümmer zeigte eine solide Gesamtsituation auf.
Bei der Vorstellung des Haushaltsplanes wurde deutlich, dass der Verein eine Lösung finden muss, wenn die Zuwendungen durch die Marktgemeinde für das Info-Terminal sowie das Gastgeberverzeichnis künftig eingestellt werden. Bürgermeister Bernhard Storath (CSU) dankte für die Arbeit des Vereins und stellte seine Gedanken zur Weiterentwicklung des Tourismus vor. So soll anstelle eines Zuschussbetrages für die Wirtschaftsförderung des Gastgeberverzeichnis eine eigene Image-Broschüre durch die Marktgemeinde aufgelegt werden. Sowohl Rathaus wie auch Tourismusverein Ebensfeld erhoffen sich von dieser Neuausrichtung einen positiven Schub für die Weiterentwicklung dieses wichtigen und erfolgreichen Wirtschaftszweigs in der Gemeinde. Darüber hinaus signalisierte das Gemeindeoberhaupt in bestimmten Ausgabebereichen, die noch mit dem Verein abzuklären sind, eine finanzielle Unterstützung.
In der anschließenden Diskussion ging es um die Wanderwegeschilder in Richtung Itzgrund, die in einem schlechten Zustand sind. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass es bisher zu wenige Wegepaten gebe. Thomas Blum konnte hier ergänzen, dass er zusammen mit Burkard Becker als Wegepaten den Wanderweg Nummer 8 in Ebensfeld übernommen hat und sie sich bemühten, diesen in Ordnung zu halten. Wer eine Wegepatenschaft übernehmen möchte, kann sich an Thomas Blum wenden. Weiterhin wurde beanstandet, dass bei den Infoheften des Landkreises Lichtenfels viele Wege vor dem Bereich Ebensfeld enden. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass dies bekannt sei und dass er dies ebenfalls schon moniert habe.


Tourismusstudie

Was Neuigkeiten im Bereich des Tourismus anbelangt, so konnte die Vorsitzende auf die aktuellen Tourismusstudien von der Messe ITB in Berlin hinweisen. Sowohl Bayern als auch Franken zeigen eine stabile, leicht steigende Tendenz bei den Urlauberzahlen und Übernachtungen auf, was auch uns positiv beeinflussen wird.
Hinsichtlich der Darstellung von sogenannten Sternewohnungen machte die Vorsitzende klar, dass hier die Feststellungen des DTV Gültigkeit haben. Der Vermieter kann mit diesem Attribut nur dann werben, wenn er auch eine klassifizierte Wohnung hat. Wenn diese Bewertung nach drei Jahren abgelaufen ist und die Wohnung nicht erneut klassifiziert wird, dann ist dieses Signal aus allen Werbungen zu entfernen. Auch die Aussage "sternewertige Wohnung" oder ähnliche Bezeichnungen ohne tatsächlich klassifiziert zu sein, sind unzulässig und werden durch den DTV zur Anzeige gebracht.
Auf tourismusverein-ebensfeld.de werden demnächst noch die Wanderwegebeschreibungen aktualisiert. In der Diskussion ging es um eine mögliche Teilnahme am Maimarkt oder am Tag des Wanderns, der vom Deutschen Wanderverband veranstaltet wird. red