Pünktlich zum wichtigen Spiel um Platz 2 in der Bezirksliga West versagten den Handballerinnen des TV Oberwallenstadt die Nerven. Überdeutlich mit 28:13 (14:6) besiegte der gut eingestellte Gastgeber eine TVO-Mannschaft, die in keiner Phase des Spiels zu ihrer Form fand. Die Chance auf die Meisterschaft dürfte die Mannschaft von Trainer Simon Schröck somit verpasst haben.
Schon allein an der Körpersprache konnten die vielen Zuschauer in der Angerhalle erkennen, dass die Coburgerinnen ablesen, dass sie mit bester Einstellung auf dem Feld standen. Hochmotiviert und zielsicher begannen die Gastgeberinnen und schlossen ihre Angriffe meist über Außen zur 4:1-Führung ab (10.). Oberwallenstadt fand sowohl im Angriff als auch in der Abwehr nie zu seiner Stärke. Viele Würfe landeten neben oder über dem Tor. Julia Gick und Nina Lutter brachten den Gast auf 4:5 heran (15.). Viele Ballverluste und weiteres Unvermögen führten zum hohen 6:14-Pausenrückstand.
Franziska Kraus, Sina Scherer und Nina Lutter verkürzten bis zur 40. Min. für den TVO auf 9:16. Das war's dann aber auch schon wieder beim Gast. Im weiteren Verlauf häuften sich erneute Fehlwürfe, Ballverluste und eklatante Schwächen in der Deckung. Währenddessen klappte bei Coburg so gut wie alles. Der Gast traf indes nur noch ein paar Mal über die Halbposition und per Siebenmeter. Hochverdient bejubelten die Coburgerinnen ihren 28:13-Heimerfolg. red
TVO: Müller, Fleischer - Sünkel, Borchert, Glatzer, Scherer (2/1) Kraus (1), Lutter (2), Popp, Nehling (1), Gick (5/1), Heinze, Borchert (2)