von unserem Mitarbeiter Wolfgang Dietz

Ebern — Nach dem recht erfolgreich verlaufenen ersten Heimspieltag geht der Ligabetrieb für die Eberner Handballer nun mit Auswärtsspielen weiter. Die Erste Herrenmannschaft trifft in der Bezirksliga Oberfranken am Samstag um 19.30 Uhr in der Huk-Arena auf den HSC Coburg III.
Die Eberner sind erfolgreich in die Spielzeit gestartet, denn nach dem Auftaktsieg in Rödental gewannen sie nach starker Leistung auch die erste Heimbegegnung gegen den HC Bamberg III hochverdient mit 29:17. Nun fahren sie zum Spitzenspiel nach Coburg, denn mit dem TV Ebern und der Dritten Mannschaft des HSC Coburg treffen der Tabellenerste und der direkte Verfolger aufeinander. Dabei fällt es den Verantwortlichen in Ebern nicht so leicht, den Kontrahenten einzuschätzen. Die Coburger "Dritte" besteht nach dem Abstieg aus der Bezirksoberliga aus einer sehr jungen Mannschaft mit vielen A-Jugendlichen, die dort vornehmlich in der Landesliga aktiv sind und zusätzlich die Bezirksliga nutzen, um sich an das physische Niveau im Herrenbereich zu gewöhnen. Sie sind deshalb zwar körperlich sicherlich einigen Teams der Liga unterlegen, aber meist in der Lage, diesen Nachteil mit Tempo und Spielwitz wettzumachen.
Zu Saisonbeginn errangen sie ein Unentschieden gegen den starken TV Weidhausen II und gewannen zuletzt souverän in Rödental. Der TV Ebern ist also gewarnt.
Grundlage für den tollen Heimerfolg am vergangenen Wochenende war für den TVE vor allem eine starke, mannschaftlich geschlossene Leistung in der Defensive. Doch auch die Offensive überzeugte, wobei das Team nicht auf einfache Tore aus dem Rückraum angewiesen war. Hippeli deutete an, dass er die Mannschaft nochmals in Qualität und Breite des Kaders verstärken kann, Steffan zeigte eine tolle Leistung auf der für ihn ungewohnten Rechtsaußenposition. Zum Spiel gegen Coburg kehren Aumüller und Witzgall zurück, auch Weiß und Hohmann werden von Beginn an mit von der Partie sein, wie auch der zuletzt angeschlagene Müller. Die "Turner" dürften also in Bestbesetzung antreten. Um ungeschlagen zu bleiben, wollen sie das Tempospiel des Gegners vor allem durch eine starke Defensivleistung, gutes Rückzugsverhalten und eine hohe eigene Chancenauswertung unterbinden. Da das Spiel in der großen Huk-Arena stattfindet, hoffen die Eberner auch auf eine breite Fanunterstützung.


Damen sind zuversichtlich

Die Damen treffen am Sonntag in der Bezirksoberliga um 16 Uhr auf die HG Hut/Ahorn. Nach dem Abstieg hat Ahorn aber die Abwanderung einiger Leistungsträger zu verkraften, sodass das Ziel erst einmal Klassenerhalt lautet. Das Testspiel gegen Ahorn bei den Eberner Handballtagen im September, haben die TVE-Frauen zwar noch recht deutlich verloren, aber bereits da wäre wesentlich mehr drin gewesen. Nachdem die junge TVE-Mannschaft die vergangenen beiden Spiele gegen Bamberg und Bayreuth überzeugend gewann, geht sie recht optimistisch in diese Partie. Spiel um Spiel gewinnt der Aufsteiger an Routine dazu. So war die Fehlpassrate gegen Bayreuth wesentlich geringer als noch in Bamberg oder Marktleugast. Zudem gelingt es immer besser, Spielertrainerin Sandra Zillig-Netzer als Spielerin in die Aktionen zu integrieren, ohne ihr allein die Verantwortung zuzuschieben. Außerdem steht mit Noemi Schmitt wieder ein flinker und torgefährlicher Linksaußen zur Verfügung.
Die Zweite Herrenmannschaft (Bezirksklasse Oberfranken West) ist bei der HG Kunstadt II zu Gast. Die Kunstadter traten nach der vergangenen Saison freiwillig den Gang in die Bezirksklasse an. Sie verfügen über eine gute Mannschaft mit jungen Akteuren, aber auch einigen Routiniers. Nach dem Spielausfall gegen den TV Coburg-Neuses II wird es für die Eberner darauf ankommen, dass sie schnell ihren Spielrhythmus wiederfindet.