von unserem Mitarbeiter  Wolfgang Dietz

Ebern — Im Aufwind sind die Bezirksliga-Handballer des TV Ebern. Nach ihrem deutlichen Heimsieg über den TSV Burgebrach wollen sie bei der SG Bad Rodach/Großwalbur II ein weiteres Erfolgserlebnis nachlegen. Anpfiff in Rodach ist am Samstag um 15.15 Uhr.
Zum Ende der Saison hin möchte der TVE nochmals eine kleine Siegesserie starten. Der zumindest in dieser Höhe unerwartete, aber hochverdiente Erfolg gegen den TSV Burgebrach soll der Auftakt dazu sein. Dort zeigten die Mannen um den nach seiner Kreuzbandverletzung zurückgekehrten Robert Witzgall eine hochkonzentrierte und bärenstarke Leistung und erzielten erstmals in dieser Saison über 40 Tore.
An dieses Auftreten will das Team nun beim schweren Auswärtsspiel in der engen Rodacher Bayernhalle anknüpfen. Mit der Heimmannschaft wartet ein unangenehmer Gegner auf den TV Ebern. Die Rodacher verloren zwar zuletzt bei der wieder erstarkten SG Rödental II und befinden sich aktuell nur auf Platz 6 der Tabelle, doch sind sie keineswegs zu unterschätzen. Dies liegt zum einen daran, dass die Eberner durchaus damit rechnen, dass Spieler der Ersten Mannschaft die Rodacher "Zweite" verstärken, zum anderen an der kämpferischen und bisweilen auch harten Spielweise der Gastgeber. Auch das Hinspiel war bis zum Schluss spannend, wobei der TVE beim 28:27 das bessere Ende für sich hatte.
In dieser Partie wird es nun erneut darauf ankommen, bereits frühzeitig den Erfolg zu suchen und sich abzusetzen, auch, um die nötige Ruhe in das Spiel zu bekommen. Dafür bedarf es einerseits wieder einer stabilen Abwehrreihe um Kevin Aumüller, die sich die nötigen Ballgewinne erkämpfen soll, die dann von den blitzschnellen Weiß, Geuß und Hohmann und dem zurückkehrenden Steffan abgeschlossen werden sollen.
Zudem haben die Eberner sich vorgenommen, im Angriff ihre Fehlerquote gering zu halten und die sich bietenden Wurfmöglichkeiten konsequent nutzen. Das haben sie gegen Burgebrach überzeugend gezeigt. Die Geduld war zuletzt ein Schlüssel zum Erfolg für den TV Ebern.
Fehlen werden weiterhin Johannes Kammer und Michael Eckstein, bei Stephan Zier bleibt abzuwarten, inwieweit er nach seiner Knieverletzung schon wieder eingreifen kann.

Zweiter "Matchball"

Am Samstag ab 14.15 Uhr haben die Eberner Handball-Damen bei TBVfL Neustadt/Wildenheid ihren zweiten "Matchball", um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksoberliga perfekt zu machen. Für die Trainer Zillig-Netzer und Hohmann ging es in dieser Trainingswoche vor allem darum, die schlechte Leistung gegen den HC Bamberg II aus den Köpfen der Spielerinnen zu bekommen und ihnen Selbstvertrauen für das vorletzte Spiel der Saison mitzugeben.
Während die Abwehr wie gewohnt sicher stand, haperte es am vergangenen Samstag vor allem im Angriff. Zu durchsichtig waren die Aktionen, und zu wenig Durchschlagskraft entwickelte das Team. Dies will es nun schnellstmöglich vergessen machen und der tollen Saison nun im zweiten Anlauf die Krone aufsetzen. Froh sind die Ebernerinnen deshalb auch über die Rückkehr von Eva Zettelmeier und Noemi Schmitt.
Die Zweite Herrenmannschaft tritt ebenfalls auswärts an, sie trifft am Sonntag auf die Zweite Mannschaft der TS Lichtenfels. Das Hinspiel gewann der TV Ebern II unerwartet mit 23:22 gegen den Aufstiegskandidaten auch nahm zuletzt den höher eingeschätzten Rodachern einen Punkt ab. Mit einer erneut guten Abwehrleistung und schnellen Gegenstößen ist vielleicht eine weitere Überraschung möglich.