Nichts anbrennen ließ Spitzenreiter SG Rödental und feierte im 15 Spiel den 15. Sieg. Dicht auf den Fersen blieb die HG Kunstadt, die nach dem 30:18 gegen Hut/Ahorn weiter nur zwei Minuspunkte auf dem Konto hat.
Auf den vorletzten Platz rutschte der TV Neuses nach seiner Klatsche in Weidhausen (30:17) ab. Vierter blieb die SG Bad Rodach/G. nach dem 36:31-Sieg bei HC Bamberg II.


Ohne Piskac - kein Problem

HG Kunstadt - HG Hut/Ahorn 31:18 (15:11): Auch ohne Kamil Piskac stellten die Hausherren ihre höheren Ambitionen deutlich unter Beweis. Auf allen Positionen voll präsent, zeichnete sich schon nach einer Viertelstunde beim 10:4 ab, dass sie der Erfolgsserie der Gäste mit fünf Siegen das eigentlich erwartete Ende bereiten würden. Dennoch wusste Hut/Ahorn trotz erheblicher personeller Schwächung über weite Strecken zu gefallen. Torwart Jan Claas de Rooij stand seinen Kunstadter Kollegen in nichts nach und die tapfer kämpfende Abwehr hielt sich durchaus wacker gegen die Offensivkraft des Tabellenzweiten. Im Angriff kam Thomas Stöckl mehrfach zum erfolgreichen Abschluss. Auch die anderen Akteure konnten sich gegen ihre oftmals körperlich überlegenen Gegenspieler immer wieder durchsetzen. Der Spielverlauf fand mit dem Halbzeitergebnis von 15:11 den richtigen Ausdruck. Zwar mussten die Gastgeber nach der Pause gleich einen Treffer hinnehmen (15:12), doch stellten sie die Weichen schnell wieder auf Sieg (20:12). Ohne ausreichende Auswechselmöglichkeiten mussten die nie aufsteckenden Roß-Schützlinge die Überlegenheit des Meisterschaftsanwärters anerkennen.
SR: Patrick John / Markus Thierfelder (Marktleuthen/Niederlamitz). - HG Kunstadt: Etterichretz, Kießling, Swoboda - Beuerle (4), Deuber, Jung (1), Lakiza (5/3), Nicklas Oester (8), Oliver Oester (7), Maile (3), Petersen, Stirbati (3), Zelenov. - HG Hut/Ahorn: De Rooij - Balkan (1), Beetz, Friedrich, Legat (5/4), Mundt (2), Schulze (2), Stöckl (8). wau


TVW klar überlegen

TV Weidhausen - TV Neuses 30:17 (17:7): Eine enttäuschende Leistung bot der TV Neuses in der Michelauer Mainfeldhalle. Mit erstaunlicher Gelassenheit verfolgten die beiden Verantwortlichen Alexander Heeb und Michael Baumann wie das Defizit ihres Teams mehr und mehr anwuchs. Am Ende zeigte die Anzeigentafel ein 30:17 für den gastgebenden TV Weidhausen der die Gäste von Beginn an fest im Griff hatte.
Schon in der 11. Minute schien sich für die Coburger Vorortler ein Debakel anzubahnen. Zweimal hintereinander wurden sie von den Kontern des TV Weidhausen überrollt und mit dem Gegenstoß von Sebastian Büttner stand es 9:2. Neuses nahm nun Matthias Ohland für Benedikt Erl ins Tor, doch dies änderte wenig an der drückenden Überlegenheit der Hausherren. Scheinbar mühelos gelang es Johannes Bauer, die gegnerische Abwehr zu überwinden. Mit 17:7 hatte der TVW seinen Zehntorevorsprung zur Pause gewahrt. Auch wenn sich in der zweiten Hälfte auf Grund der konsequenten Haltung der beiden Schiedsrichter die Zeitstrafen gegen den TVW häuften, so änderte dies nichts an der drückenden Überlegenheit der Gastgeber. Im Gegenteil, die Tormaschinerie des TVW lief weiter auf Hochtouren während die des TV Coburg-Neuses weiter stotterte und recht klar verlor.
SR: Schimik (Schwarzenbach) / Uzun (Helmbrechts). - Tore für den TVW: J. Bauer 7, S. Büttner 6/2, D. Recknagel 5/1, Prall 3, A. Kanuer 3, C. Büttner 2, F. Büttner, C. Freitag, M. Werner, F. Querfeld je 1. - Tore für den TV Coburg-Neuses: M. Pletl 4, A. Karl 3, F. Winter 3/1, B. Finzel, F. Beitges. L. Gruber je 2, T. Gemeinder je 1. kag


Scheibenschießen

SG Bamberg/Hallstadt - SG Rödental: 31:38 (19:21): Nach einem Spiel verletzungsbedingter Pause konnte Trainer Niels Greiner wieder auf seinen Stammspieler Fladt zurückgreifen. Dafür meldeten sich mit Linksaußen Günther und Torwart Bittermann zwei weitere Spieler krank ab, Stefan Schuhmann fehlte ebenfalls.
Erstmals in dieser Saison startete der gelernte Linksaußen Christoph Schuhmann auf dem Flügel, dafür rückte Daniel Metz auf den Mittelaufbau und Fabian Cichon auf die halblinke Position. Vor allem in den ersten Minuten waren die Gastgeber motiviert und nutzten die schläfrige Deckungsarbeit der Hummelstädter aus, führten sie doch sogar mit 6:2 nach etwa zehn Minuten. Einige Wechsel, unter anderem der Torwarttausch von Cichon zu Fleischmann, sorgten jedoch für einen Aufschwung. So konnten die Rödentaler sich nach und nach wieder herankämpfen. Den Vier-Tore-Rückstand münzte die SGR in eine knappe Führung bis zum Halbzeitpfiff um.
Nachdem in der ersten Halbzeit Tore am laufenden Band erzielt wurden, spielten beide Mannschaften dann eine bessere, aber lange keine gute Deckung. Trotzdem konnten sich die Hummelstädter kontinuierlich absetzen. Der nun wieder eingewechselte Florian Cichon steigerte sich, während im Angriff das ausgewogene Mannschaftsspiel der Schlüssel zum Erfolg war. Dies zeigt sich auch in der recht ausgeglichenen Verteilung der SGR-Torschützen. Spätestens nach 50 Minuten war die Messe gelesen, und in den letzten Minuten minimierten die solide spielenden Gastgeber den Rückstand noch etwas.
Das erwartet schwere Spiel wurde es nur in den ersten 20 Minuten, danach steigerte sich die Mannschaft sukzessive und schöpfte ihr spielerisches Potenzial zunehmend aus. Die SG Bamberg/Hallstadt war zwar unterm Strich sichtlich unterlegen.
Tore SG Rödental: Trotsenko 8, Cichon 6/4, Fladt 6, Schuhmann 5, Metz 4, Krauß 4, Eberlein 3, Riedel 1, Göpfert 1. be