Die Volleyballer des TV Ebern verabschiedeten sich zwar mit einer knappen 2:3-Niederlage in Regenstauf aus der Landesliga, boten jedoch trotzalledem eine starke Vorstellung ohne Trainer und Auswechselspieler.
Trotz des direkten Wiederabstiegs enttäuschten die TVler keinesfalls. Was in den meisten Begegnungen fehlte, waren Cleverness und Erfahrung. Punktgleich mit Wenzenbach mit jeweils zehn Zählern bei 22:45 Sätzen (Wenzenbach 16:40) schloss das Team die Runde ab.
Dem Tabellendritten ASV Regenstauf II verlangte der TVE zum Ausklang alles ab, obwohl er ohne Trainer Horst Hanke und Wechselspieler angereist war. Das Team um Spielführer Henrik Marquardt sprühte nur so vor Spielfreude, was sich auch beim Auftaktsatz mit 25:14 Punkten niederschlug. Vor allem in der Feldabwehr ließ der Gast wenig anbrennen. Marquardt zeigte nach dem Ausfall von Edwin Hanke in der Mitte viel Durchschlagskraft.
Knapp war der Satzverlust im Anschluss mit 23:25, wobei zahlreiche Risikoaufschläge zu Punkten der Hausherren führten. Nachwuchsspieler Erik Turek zeigte mit seinen 14 Jahren erneut eine überzeugende Vorstellung und hat in dieser Saison sichtlich an Spielstärke zugelegt. Doch auch Yannik Werner überzeugte auf der Diagonalposition. Der dritte Durchgang ging wieder an die Turner mit 26:24. Im vierten leistete sich der Gast den einen oder anderen individuellen Fehler und verlor auch deutlich mit 13:25, auch teilweise dadurch bedingt, dass er von der Bank aus nicht nachlegen konnte.
Im Tiebreak bäumte sich der Gast noch einmal auf, doch musste er auch diesen nach ausgeglichenem Verlauf dem ASV mit 15:12 überlassen.
TV Ebern: Marquardt, Werner, Helbig, Bauer, Turek, Langenberg di