Kienfeld — Es ist für alle Eltern eine beängstigende Vorstellung: Das eigene Kind ist schwer krank und muss über einen längeren Zeitraum in einer Klinik behandelt werden, im schlimmsten Fall auch noch weit weg von Zuhause. Damit Papa und Mama oder zumindest einer von ihnen in dieser Zeit in der Nähe sein kann, betreibt die McDonald's-Kinderhilfe-Stiftung in vielen deutschen Städten Ronald-McDonald-Häuser unweit der Kinderkliniken. Oft bezahlen die Krankenkassen den Aufenthalt der Eltern in einem der Apartments komplett, manchmal wird eine kleine Zuzahlung verlangt. Weil dadurch aber die Kosten für den Betrieb der Häuser bei Weitem nicht gedeckt sind, ist die Stiftung auf Spenden angewiesen.
Eine unterstützenswerte Sache, waren sich die Vorstandsmitglieder des Tischtennisclubs (TTC) Kienfeld einig und beschlossen im vergangenen Winter, den Erlös ihrer Christbaum-Sammelaktion dem Erlanger Ronald-McDonald-Haus zukommen zu lassen.

Premiere für Spendenaktion

Zweimal hatten die Tischtennisspieler bereits Mitte Januar die ausgedienten Christbäume der Vereinsmitglieder eingesammelt und damit ein großes Feuer entzündet, heuer hatte der Verein die Aktion erstmals auf die meisten Ortsteile der Gemeinde Vestenbergsgreuth ausgeweitet und einen Spendenaufruf damit verbunden. Nach einer kleinen Aufrundung durch den TTC kam die "runde" Summe von 555,55 Euro zusammen, und nachdem ein Termin zur Übergabe gefunden war, überreichten der Vorsitzende Paul Frömel und sein Stellvertreter Bernd Schierer die Spende an die stellvertretende Hausleiterin Jennifer Köser. Diese bedankte sich mit einer kleinen Führung durch eines der beiden Gebäude des Erlanger Ronald-McDonald-Hauses, bei der die TTCler unter anderem erfuhren, dass eine Mutter eines kranken Kindes dort schon einmal für zweieinhalb Jahre ein Zuhause auf Zeit gefunden hatte. Es gibt mehrere Gemeinschaftsräume in dem Gebäude, beispielsweise Küche und Speiseraum, damit die betroffenen Eltern sich auch untereinander austauschen können und ein bisschen Ablenkung haben, berichtete Jennifer Köser. Die Spende des Tischtennisvereins könne man gut gebrauchen, denn erst vor Kurzem sei eine der hauseigenen Waschmaschinen kaputt gegangen und hätte ersetzt werden müssen.
Das Erlanger Haus in der Turnstraße 9 besteht heuer übrigens seit 20 Jahren. Gefeiert wird dieses Jubiläum am Samstag, 11. Juli, von 11 bis 17 Uhr mit einem großen Sommerfest. Dabei können sich alle Interessierten ein Bild von dem Angebot der Einrichtung machen. red