Der TTC Alexanderhütte sollte als Tabellenzweiter der 2. Bezirksliga Ost für die bevorstehende Relegationsrunde zur Tischtennis-Oberfrankenliga gut gerüstet sein. Mit einem 9:1-Kantersieg beim SV Rothenkirchen verteidigte der TTC seine gute Position, wenngleich der TTC Rugendorf II ebenfalls mit 9:1 in Gefrees auftrumpfte und mit den "Hüttnern" punktgleich die Saison abschloss. Das Spielverhältnis von 143:98 gegenüber 133:104 spricht klar für Alexanderhütte. Mit vier Punkten Rückstand folgt auf dem vierten Platz der TSV Teuschnitz, der den SV Holenbrunn mit 9:5 besiegte.

SV Rothenkirchen -
TTC Alexanderhütte 1:9

Bei den Hausherren, die als Neuling gleich wieder absteigen müssen, fehlten die Stammspieler Marius Eber und David Lutz. Die Gäste hingegen traten in Bestbesetzung an und ließen keine Zweifel aufkommen, wer als Sieger von den Tischtennis-Tischen gehen würde.
So gaben sie in den drei Doppeln und den ersten zwei Einzeln nur je einen Satz ab. In einem spannenden Match hielt David Scherbel (SV) mit einem 11:9, 11:9 und 12:10 Marco Peterhänsel nieder. Die sollte aber der einzige Zähler für den Vorletzten sein. In den folgenden vier Paarungen gönnte der TTC dem Heimteam dann noch nicht einmal einen Satzgewinn. So spricht am Ende auch das Satzverhältnis von 27:5 eine deutliche Sprache.
Ergebnisse: Reinhardt/Heim - Peterhänsel/Peterhänsel 1:3, Scherbel/Scherbel - Schmidt/ Haker 0:3, Girke/Hammerschmidt - Knabner/Blüchel 0:3, Reinhardt - Knabner 0:3, Heim - Schmidt 1:3, Scherbel - Ma. Peterhänsel 3:0, Girke - Mi. Peterhänsel 0:3, Hammerschmidt - Blüchel 0:3, Scherbel - Haker 0:3, Reinhardt - Schmidt 0:3.

TSV Teuschnitz -
SV Holenbrunn 9:5

Nicht nur die drei Eröffnungsdoppel, die alle in den Entscheidungssatz gingen, waren umkämpft, sondern auch vier Einzel, die ebenfalls erst im fünften Durchgang endeten. Teuschnitz ging mit 3:1 in Führung, musste dann aber den 3:3-Ausgleich hinnehmen. In den folgenden fünf Paarungen hatte der TSV ein leichtes Übergewicht, so dass er mit 6:5 vorne lag. Als Peter Daum nach einem 1:2-Satzrückstand noch das Blatt wendete und den siebten Zähler markierte, waren nun auch die an diesem Tag besten Punktesammler Bernd Jungkunz und Johannes Scherbel (je 2,5) zur Stelle und tüteten den Heimerfolg ein.
Ergebnisse: Tomaschko/R. Scherbel - Dvorak/Rossmeisl 2:3, Fröba/J. Scherbel - Zima/ Cermak 3:2, Daum/Jungkunz - Nippa/Rupprecht 3:2, Tomaschko - Dvorak 3:2, Fröba - Zima 1:3, Daum - Nippa 2:3, Jungkunz - Cermak 3:0, J. Scherbel - Rossmeisl 3:0, R. Scherbel - Rupprecht 0:3, Tomaschko - Zima 3:0, Fröba - Dvorak 2:3, Daum - Cermak 3:2, Jungkunz - Nippa 3:0, J. Scherbel - Rupprecht 3:1. hf