Nach dem zweiten Spieltag der Kreisklasse 4 haben vier Mannschaften jeweils zwei Siege auf dem Konto.

SV Steinwiesen -
TSV Neukenroth 0:4 (0:3)

Die Neukenrother gewannen praktisch im Schongang. Auch wenn der SV Steinwiesen mit einer ganz jungen Mannschaft antrat, entschuldigt das nicht das biedere Verhalten und den kollektiven Tiefschlaf besonders in den ersten fünf Minuten, wodurch Neukenroth den Grundstein zum Sieg legte. Erst nach einer Viertelstunde gab es ein leichtes Aufbäumen des SV mit einem Pfostenschuss nach einem Freistoß. Innerhalb von fünf Minuten hatte man sogar gute Chancen, den Rückstand zu egalisieren, als man zweimal allein aufs Tor zulief und den Ball nicht unterbrachte. Kurz darauf erzielte Neukenroth erneut aus kurzer Distanz das 0:3. Damit war das Spiel gelaufen.
Im zweiten Durchgang verwaltete der Gast im Gefühl des sicheren Sieges das Spiel und stellte nach eine schnellen Kombination den Endstand her. Die Heimelf hatte nach der Pause keine nennenswerte Chance und war an Harmlosigkeit nicht zu überbieten.
Tore: 0:1 Th. Wachter (4.), 0:2 T. Wachter (5.), 0:3 Maurer (30.), 0:4 Schmierer (69.) / SR: Jahreis (Marktgraitz). rr

SC Steinbach -
TSV Windheim 1:2 (0:1)

Der SCR erwischte den besseren Start, als Martin Löffler einen ersten Warnschuss abgab. Es folgte ein offener Schlagabtausch mit leichten Feldvorteilen für Steinbach. Vieles spielte sich jedoch im Mittelfeld ab, und folglich gab es wenige Torszenen. Eine davon hatte Tobias Förtsch nach einem Alleingang aus der Abwehr; er konnte den Ball jedoch nicht im Tor unterbringen. Die beste Chance vergab Bieberstein, als er aus kurzer Distanz das Leder knapp neben dem Pfosten setzte. Fast im Gegenzug verwandelten die Gäste einen Freistoß zur glücklichen Führung. Kur vor der Pause verhinderte Torwart Piekacz mit einer schönen Parade nach einem strammen Schuss von Lindenberger den Ausgleich.
Nach Wiederanpfiff war die Heimelf nicht nah genug am Gegner, woraus einige Chancen für die Gäste resultierten. Eine davon wehrte Strangia glänzend ab, ehe Seitz das 0:2 erzielte und die Passivität der Rennsteig-Truppe bestraft. Erst danach wurde diese wieder aktiver und zeigte mehr Präsenz. Es fehlte aber die Durchschlagskraft in der Offensive. Windheim beschränkte sich hauptsächlich auf die Defensive. Einen Aufreger gab es noch, als Großmann nach einer Tätlichkeit zum Erstaunen der 160 Zuschauer nur "gelb" Karte sah. Der Anschlusstreffer von Johannes Raab war nur noch Ergebniskosmetik.
Tore: 0:1 Großmann (40.), 0:2 Seitz (53.), 1:2 J. Raab (87.) / SR: Franek (Lichtenberg). ds

FC Burggrub -
ASV Kleintettau II 1:1 (0:0)

Die Gäste traten in der ersten Hälfte sehr defensiv auf. Nach fünf Minuten traf Spielertrainer Patrick Schneider durch einen Eckball nur die Latte des Gästegehäuses. Die Grüber hatten die ersten 45 Minuten das Spiel in der Hand, konnten aber keine sehenswerte Torchance herausspielen, viele Abseitsstellungen und Fehlpässe waren die Gründe. In der 40. Minute sahen die wenigen Zuschauer den ersten harmlosen Schuss aufs Tor.
Sechs Minuten nach Wiederanpfiff gelang den Gastgebern der erste schön herausgespielte Angriff. In der 55. Minute gingen die Gäste in Führung. Nach zu lässigem Zweikampfverhalten setzte sich Söyler durch und schob den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck. Ab diesem Zeitpunkt spielte der Gast besser mit, und das Spiel war ausgeglichener. Der letzte wichtige Ball in die Spitze war das Problem der Grüber. Die Hausherren waren zumindest bemüht den Ausgleich zu erzielen, allerdings fehlten die Idee und Entschlossenheit. Ein abgefälschter Schuss aus 16 Metern durch Hanna führte in letzter Minute zum verdienten Ausgleich.
Tore: 0:1 Söyler (55.), 1:1 Hanna (89.) / SR: Gruber (Neustadt/ Co.) wd

FC Seibelsdorf -
FC Wacker Haig 1:3 (1:1)

Gegen den Favoriten aus Haig zeigten die Hausherren zwar den nötigen Respekt, erspielten sich jedoch in der ersten Halbzeit eine leichte Feldüberlegenheit. Schon in der 15. Minute kamen sie zum 1:0 durch Triantafyllidis zum, der eine tolle Kombination nach Vorlage von Fuchs gekonnt abschloss. Trotz weiterer Vorteile für die Heimelf hatten auch die Gäste bei ihren Kontern durchaus die ein oder andere Chance, doch wurden diese anfangs leichtfertig vergeben. Nach 30 Minuten kam Haig besser ins Spiel und konnte durch M. Baierlein ausgleichen, der eine Unachtsamkeit der Abwehr kaltschnäuzig ausnutzte.
Nach der Pause gelang beiden Teams bei gleichverteiltem Geschehen zunächst nichts Zählbares. Als der Gast in der 60. Minute einen Spieler durch "gelb-rot" verlor, schien ein Erfolg des FCS in Reichweite zu sein, doch man konnte die Überzahl nicht nutzen und musste sogar in der Schlussphase noch zwei Kontertore durch Bär hinnehmen.
Tore: 1:0 Triantafyllidis (15.), 1:1 M. Baierlein (40.), 1:2 Bär (73.), 1:3 Bär (88.) / SR: Wehner (Himmelkron). re

SV Reitsch -
SSV Tschirn 3:0 (0:0)

In der ersten Hälfte sah es nicht nach dem ersten Sieg aus, obwohl man spieltechnisch den Ton angab. Es dauerte bis zur 16. Minute bis zum ersten Warnschuss von Hofmann, der das Tor knapp verfehlte. Auf der Gegenseite parierte TW Suffner gekonnt bei einem Schuss von Ibrahimi. Kurz vor der Halbzeit traf Büttner aus der Distanz nur die Latte. Dann scheiterten Hofmann und Grünbeck an Gästetorwart Burlan.
Nach dem Pausentee machte die Heimelf e mehr Druck. Nach weiteren vergebenen Chancen musste ein schöner Freistoß von Hofmann zur Führung herhalten (67.). Der starke Krampe erzielte mit einem leicht abgefälschten Schuss das erlösende 2:0. Die Tschirner versuchten nochmals alles, konnten aber außer bei einem Schuss von Beitzinger keine gefährliche Situation mehr heraufbeschwören. Den 3:0-Endstand erzielte ein Gästespieler selbst, als sich Hofmann über außen durchtankte und seine scharfe Hereingabe ins Tor befördert wurde. Der Sieg war verdient, aber außer einer starken Defensivleistung konnte der offensive Mannschaftsteil noch nicht überzeugen.
Tore: 1:0 Hofmann (67.), 2:0 Krampe (76.), 3:0 Eigentor (85.) / SR: Beck. kk

FC Wallenfels -
TSV Gundelsdorf 1:1 (0:1)

Nach einer weitgehend enttäuschenden Vorstellung quälte sich der FC Wallenfels zu einem mühsamen 1:1 gegen den TSV Gundelsdorf, der lange wie der sichere Sieger aussah. Der FC begann relativ schwungvoll, kassierte jedoch beim ersten ernsthaften Angriff der Gäste das 0:1 und verlor fortan völlig den Faden, was der TSV jedoch nicht ausnutzen konnte.
Im zweiten Abschnitt hatten die Hausherren Feldvorteile; das Spiel wirkte jedoch statisch und einfallslos, so dass die Gästeabwehr stets Herr der Lage blieb. Bei ihren vereinzelten Gegenstößen waren die TSV-Stürmer jedoch ebenfalls unentschlossen, so dass sie in der Schlussphase den kaum noch für möglich gehaltenen Ausgleich kassierten, als FC-Kapitän Herrmann mit einem Strafstoß zunächst an Torwart Müller scheiterte, das Leder dann im Nachschuss mit letzter Kraft über die Linie drückte, so dass die Einheimischen mit einem blauen Auge davon kamen.
Tore: 0:1 Fischer (15.), 1:1 Herrmann (84.) / SR: Dippold (FC Wiesla Hof). gst