Weißenbrunn — Von den beiden heimischen Bezirksligisten ist am Wochenende nur der TSV Weißenbrunn. Der FC Mitwitz ist spielfrei, weil bekanntlich der ASV Hollfeld vor Saisonbeginn zurückgezogen hat.

TSV Weißenbrunn -
TSV Meeder

Schon um 14 Uhr wird am Sonntag das "Kellerduell" am Leßbah angepfiffen, das für beide Kontrahenten enorm wichtig ist. Schließlich trifft das Schlusslicht auf den Drittletzten.
Der TSV Meeder hat letztmals am fünften Spieltag gewonnen und seitdem nur noch zwei Punkte geholt. Der letzte Sieg des TSV Weißenbrunn liegt dagegen erst zwei Wochen zurück, als ein 2:1 gegen die SpVgg Stegaurach gelang. "Nun stehen wir vor der gleichen Situation", sagt Spielertrainer Matthias Wich. "Wenn wir in der Bezirksliga bleiben wollen, müssen wir unsere Heimspiele gegen direkte Konkurrenten gewinnen." Bei einem Sieg würde man die "rote Laterne" abgeben.
Morgen kann er aller Voraussicht nach wieder auf seine Stammtorhüter zurückgreifen, nachdem sie beim klaren 0:6 in Lichtenfels beide kurzfristig passen mussten. Notgedrungen stellte sich Routinier Heinrich Spindler zwischen die Pfosten. An ihm lag es aber nicht, dass die Niederlage bei den starken "Korbmachern" so deutlich ausfiel. Ärgerlich war sie aus Sicht von Matthias Wich dennoch, "denn mit einer Ausnahme hätten unsere Gegentore so nicht fallen dürfen", sagt er mit einem Hinweis unter anderem auf das Elfmetergeschenk für Lichtenfels zum 2:0.
Mit dem morgigen Spiel beginnt für die Weißenbrunner eine wichtige Phase, denn nächste Woche sind sie beim TSV Schammelsdorf zu Gast, ehe eine Woche später die Rückrunde in Unterleiterbach beginnt. Die Mitaufsteiger sind Konkurrenten im Abstiegskampf.
TSV Weißenbrunn: Zänker/ Weise - Krauss, Bauer, Maurer, Wich, Schneider, Räther, Sünkel, Limmer, Mayr, C. Wagner, Thümlein, Heinlein, Stumpf, Schütz. han