Am heutigen Samstag will der TSV Ebensfeld den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga mit einem Sieg über den Bezirksligisten SpVgg Bayreuth II klar machen. Ein Quintett an Leistungsträgern droht jedoch auszufallen.
Auf genau diese Spiele freut sich ein Fußballer: Wenn es am Samstag um 16 Uhr für den TSV Ebensfeld im Heimspiel gegen die SpVgg Bayreuth II geht, wird sich in 90 oder womöglich auch mehr Minuten gleich eine ganze Saison entscheiden. Nach dem 0:0 im Relegationshinspiel in Bayreuth ist die Ausgangslage dabei vollkommen offen, und somit scheint alles für ein außerordentlich spannendes Saisonabschlussspiel angerichtet zu sein.
Dabei hätte die Ausgangssituation für die Ebensfelder durchaus viel besser sein können, denn im Bayreuther Hans-Walter-Wild-Stadion war der TSV, auch angetrieben von seinen zahlreich mitgereisten Zuschauern, gerade im ersten Durchgang die deutlich bessere Mannschaft und spielte die gastgebende SpVgg dabei phasenweise sogar an die Wand. "Wir waren über Yannik Gründel und Kevin Popp extrem gefährlich, und so hätte durchaus mehr herausspringen können, als nur das 0:0", sagt TSV-Trainer Klaus Gunreben, der den vergebenen Torchancen in den ersten 45 Minuten immer noch nachtrauert.
Selbst den verletzungsbedingten Ausfall von Spielgestalter Sebastian Amon (16.), der aufgrund einer Bänderdehnung und einer Leistenverletzung womöglich auch im Rückspiel fehlen wird, steckte der Landesligist weg. Dennoch sprang der ersehnte Auswärtstreffer nicht heraus, und so geht die Regionalliga-Reserve aus der Wagnerstadt wohl mit einer etwas besseren Ausgangslage in das alles entscheidende Rückspiel in Ebensfeld. "Wir haben uns sicherlich noch einmal gesteigert und haben unser bestes Spiel gezeigt", sagt Gunreben und spricht seiner Elf ein Kompliment aus. Er ist sich sicher: "Das 0:0 ist für uns wahrlich kein gutes Ergebnis für das Rückspiel." Während die SpVgg Bayreuth II die Ausfälle ihrer Stürmer Ertac Tonka und Stefan Kolb dank der starken Auftritte des eingewechselten Alexander Loucaridis und durch den schnellen Mikel Seiter gut kompensierte, hat der TSV nun vor dem alles entscheidenden Heimspiel selbst große Personalsorgen. Mit Yannik Gründel und Torwart Heiko Brückner (beide im Urlaub) werden zwei Stützen der letzten Spiele auf jeden Fall nicht zur Verfügung stehen. Ebenso wird auch Christian Quinger weiterhin nicht dabei sein und hinter den Einsätzen von Sebastian Amon sowie Dirk Lempa (Fußverletzung) stehen zumindest noch Fragezeichen. Dafür könnte das Torwarttalent Maximilian Reschke genau rechtzeitig wieder fit werden, um den verhinderten Brückner im Tor abzulösen.
So oder so sollte sich der TSV keinen frühen Gegentreffer erlauben. "Wir werden auf keinen Fall auf Teufel komm raus nach vorne spielen", sagt Gunreben, "aber natürlich wollen wir schon Druck auf die Bayreuther ausüben. Doch zuallererst müssen wir hinten gut stehen." berg
TSV Ebensfeld: Reschke, Bablitschky (?), Mantel; Alt, Stölzel, Grünert, Popp, Schug, Kremer, Amon (?), Degel, Häublein, Ziegelhöfer, Eideloth, Dierauf, Vogt, Lempa (?), Scheler, B. Quinger