Nach der Klatsche aus der Vorwoche zeigten die Bezirksliga-Basketballer des TSV Ludwigsstadt diesmal eine Reaktion. Dabei konnten sie wieder auf die Stammkräfte Michael Jasmund und Chris Mohler zurückgreifen.

TSV Ludwigsstadt -
TSV Ebermannstadt 83:78

Der TSV startete zerfahren. Man merkte die Nervosität des ersten Heimspiels an. Teils offene Würfe und Korbleger konnten nicht verwertet werden. In der Defensive hatte man gegen das Center-Duo der Gäste keine Antwort und geriet so früh in Rückstand (14:23).
Im zweiten Viertel fing sich die Ludschter Verteidigung, und man fand in der Reboundarbeit mehr Zugriff. Im Angriff kehrte nun endlich das Wurfglück zurück. So wurde der Rückstand schrittweise aufgeholt. Durch einen Dreier mit der Halbzeit-Sirene konnte sogar die Führung übernommen werden (38:36).
Nach dem Pausentee übernahm Michael Jasmund, der sehenswerte Würfe aus der Halbdistanz verwandeln konnte. Die Gäste steckten aber nicht auf und waren jenseits der Dreierlinie stets gefährlich. So blieb es vor dem Schlussabschnitt bei einem engen Spiel mit leichten Vorteilen für die Ebermannstädter (60:63).
Im vierten Viertel war es ein offener Schlagabtausch. Bei jedem Angriff hätte das Momentum kippen können. Es blieb jedoch spannend und dramatisch bis zur letzten Minute. Beim Stand von 78:78 versenkte Jasmund einen Dreier eiskalt. Nach zwei hervorragenden Aktionen in der Verteidigung von Imsel und Mohler brachte Paul Pfeiffer das Spiel von der Freiwurflinie aus nach Hause. An diese tolle kämpferische Leistung gilt es in zwei Wochen beim Derby in Küps anzuknüpfen.
TSV Ludwigsstadt: Baier (2), Bär, Baumann, Hoffmann (3), Imsel (13), Jasmund (23), Karakus (8), Mohler (10), P. Pfeiffer (24), Zschach.


Nächste Spiele

Der TSV Ludwigsstadt bestreitet sein nächstes Heimspiel am 19. November um 17 Uhr gegen die Maintal Baskets Hassberge. Dazwischen findet am 12. November um 17 Uhr in der Küpser Schulturnhalle das Derby gegen BBF Küps statt. pf