Breitengüßbach — Durch den 6:2-Heimerfolg gegen den TSV Schott Mainz haben sich die Kegler des TSV Breitengüßbach nun vorzeitig die Meisterschaft in der 2. Liga Nord/Mitte gesichert. Somit qualifizierten sich die Oberfranken für das Aufstiegsturnier zur Bundesliga. Beim Spiel zum bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte stellte Mario Nüßlein (607) den Tagesbestwert, dicht gefolgt von Kapitän Tobias Stark (601) und Christian Wilke (599).

Fehlstart

Zu Beginn kam es zu einem kurzen Schockmoment für den neuen Meister. Denn Christoph Kaiser (136) geriet gegen den starken M. Müller (166) sofort ins Hintertreffen, und auch Zoltan Hergeth verlor nach mäßigem Start (124) den Satzpunkt (SP) gegen P. Gerhardt (126). Kaiser setzte danach zur Aufholjagd an und sicherte sich zwei SP in Folge, doch auf der entscheidenden letzten Bahn musste er Müller (558) noch einmal ziehen lassen, was für ihn bei Satzgleichheit und 545 Kegeln den Verlust des Mannschaftspunkts (MP) bedeutete. Hergeth zeigte nach 133 im zweiten Durchgang auf den beiden Schlussbahnen seine Klasse und erspielte sich über 154 und 152 Kegel noch ein ordentliches Gesamtergebnis von 563 Holz, welches zum deutlichen Erfolg über den enttäuschenden Gästekapitän (489) reichte.
Im Mittelabschnitt lieferten sich Michael Seuß (571) und M. Emrath (579) ein Duell auf Augenhöhe, bei dem sich Seuß zunächst mit sehr starken 166:148 die Führung sicherte. Doch sein Kontrahent holte sich alle folgenden SP. Nebenan konnte Gästespieler S. Wenig (510) gerade noch einer 100-Holz-Niederlage entkommen, denn Mario Nüßlein zeigte sich wie schon zuletzt in Bestform. Über vier Satzerfolge bei einer tollen Serie von 151, 154, 159 und 143 Kegeln holte er sich mit sehenswerten 607 Holz den Partiebestwert.

Bessere Holzzahl

Vor der Schlussgruppe stand es somit zwar "nur" 2:2 nach MP, allerdings war der Holzvorsprung bereits auf deutliche 150 Kegel angewachsen. Obwohl Christian Wilke und Kapitän Tobias Stark den ersten Satz trotz guter Ergebnisse abgeben mussten, setzten sie sich danach immer weiter von ihren Gegnern ab. Wilkes fehlerfreies Spiel wurde mit dem letzten Anwurf nicht mehr ganz belohnt, weshalb er mit dennoch sehr starken 599 Kegeln die Spitzenmarke denkbar knapp verpasste. Etwas besser lief es bei Stark, der sein Ergebnis erneut mit tollen 601 Kegeln über die Ziellinie brachte. Beide Duellsiege gegen Winter (531) und S. Gerhardt (558) waren somit reine Formsache.

Zwei Teams steigen auf

Das Aufstiegsturnier - an bisher noch unbekanntem Austragungsort - ist für Samstag, den 21. März terminiert. Sollte jedoch in der Parallelliga über 200 Wurf noch ein Entscheidungsspiel zwischen Berlin und Kipfenberg nötig werden, kann sich dieses noch auf den 28. März verschieben. Es ist die letzte große Hürde für die Männer des TSV Breitengüßbach, die mit dem ASV Neumarkt, ATSV Freiberg sowie SKC Kleeblatt Berlin oder dem KRC Kipfenberg um die zwei Aufstiegsplätze zur Bundesliga kämpfen werden. red
TSV Breitengüßbach -
TSV Schott Mainz 6:2
(15:9 Satzpunkte / 3486:3225 Holz)
Kaiser - Müller 2:2 (545:558)
Hergeth - Gerhardt 3:1 (563:489)
Seuß - Emrath 1:3 (571:579)
Nüßlein - Wenig 4:0 (607:510)
Wilke - Winter 3:1 (599:531)
Stark - Gerhardt 2:2 (601:558)