Nachdem beim heimischen Qualifikationsturnier in Bad Staffelstein alle Gruppen der Tanzsportgarde Coburger Mohr Treppchenplätze verbuchen konnten, stand am vergangenen Wochenende mit den Baunataler Tanztagen das erste Turnier außerhalb Frankens an.

Die Jugendgarde (Training: Esra Harmandaroglu, Denise Schikora und Vivian Wolf), die in diesem Jahr acht neue Tänzerinnen im Alter von gerade mal sieben Jahren dazubekommen hat, konnte nach einem holprigen Start in Bad Staffelstein die Leistung wesentlich steigern, erreichte mit 407 Punkten Platz 2 und qualifizierte sich damit für die süddeutsche Meisterschaft.

Auch die Solisten der Coburger konnten gute Platzierungen erreichen: Nia Linn Birk (Training: Wibke Wolf) bestätigte ihre gute Form und die Qualifikation in Staffelstein und ertanzte sich zum dritten Mal in Folge Platz 1. Melissa Wacker (Training: Michelle Maldonado) qualifizierte sich mit Platz drei für die süddeutsche Meisterschaft. Luisa Schreiner (Training: Angelina Tschetwiorkin) lag knapp dahinter auf Platz 5.

Der neue Jugend-Schautanz "Teilen macht glücklich", der eine farbenfrohe Unterwassergeschichte rund um den Regenbogenfisch präsentiert, hatte sich bereits beim ersten Turnier die Qualifikation zur süddeutschen Meisterschaft gesichert. In Baunatal erreichten die Tänzerinnen im Alter von sechs bis zehn Jahren Platz vier.

Die Juniorengarde (elf bis 14 Jahre) konnte nicht an die Leistung des ersten Turniers anknüpfen, erreichte jedoch einen guten Platz 3 mit 421 Punkten.

Sehr stolz war der Verein und allen voran Trainerin Michelle Maldonado auf die Leistung des einzigen Tanzpaars Aenne Rebhan und Torben, das erst seit Mai gemeinsam trainiert. Gleich beim zweiten Turnier konnten sich die beiden mit Platz zwei ebenfalls eine Qualifikationsurkunde abholen. Aenne Rebhan konnte in ihrem ersten Juniorenjahr mit 444 Punkten Platz zwei belegen.

Leider disqualifiziert

Die Glückssträhne der Coburger riss allerdings am Sonntag bei den Auftritten der Altersklasse Ü15. Zuerst erreichte die Königsgarde aufgrund eines verpatzten Aufmarschs lediglich 435 Punkte und Platz fünf. Das Ü15-Schautanz-Thema "GENial" über die möglichen Auswirkungen von Genmanipulationen auf den Menschen wurde so ausdrucksstark dargestellt, dass die Jury den Tanz als Verstoß gegen Ethikregeln des BDKs wertete und diesen zur Enttäuschung der Mannschaft disqualifizierte. Die Trainerinnen zeigten sich trotzdem kämpferisch: "Für uns bedeutet dies, dass wir den Tanz nun umstrukturieren werden, um eine solche Bewertung in Zukunft zu vermeiden." red