In der Kreisliga 2 ist die Saison am vergangenen Wochenende schon auf zwei Plätzen fortgesetzt worden. Weiter geht es heute und morgen mit dem (offiziell) 20. Spieltag, nachdem zwei Runden im November ausgefallen sind und am Ostermontag beziehungsweise am 28. April nachgeholt werden.


Samstag

SV Friesen II - SCW Obermain
Beide Kontrahenten haben im Mittelfeld überwintert, aber der SCW Obermain (8.) hat Platz 2 noch nicht abgeschrieben ist. Die Voraussetzung dafür ist, dass der 2:1-Vorrundensieg wiederholt wird. Das könnte durchaus gelingen, denn die personelle Lage beim SV Friesen II (9.) ist angespannt. Anstoß ist heute schon um 15 Uhr.

FC Kronach - SG Roth-Main
Die Kronacher (10.) müssen nach den beiden Niederlagen im Spätherbst ihren Blick noch immer nach unten richten. Dies gilt um so mehr für die SG Roth-Main (12.), die drei Punkte weniger auf dem Konto hat und mit Jermaine Mullen einen wichtigen Spieler verloren hat. Im Hinspiel gab's ein 2:2. Für den FCK soll es heute (16 Uhr) mehr werden.
TSF Theisenort -
TSV Weißenbrunn

Die Turn- und Sportfreunde (13.) hatten einen Auftakt nach Maß und scheinen auch für das heutige Jubiläumsspiel - es ist das 1000. in der Kreisliga - gerüstet zu sein. Ob sie ab 16 Uhr an das 4:0 gegen Johannisthal anknüpfen können? Mit dem TSV Weißenbrunn (2.), im Hinspiel 4:0-Sieger, ist ein deutlich stärkerer Gegner zu Gast, der sich zudem im Winter noch verstärkt hat.


Sonntag

TSV Ludwigsstadt -
SV W/Neuengrün

Den sofortigen Wiederaufstieg braucht der TSV Ludwigsstadt (7.) noch nicht abzuschreiben, doch dazu müsste man wohl die meisten der restlichen 13 Spiele gewinnen. Etwas besser ist die Lage für den SV Wolfers-/Neuengrün (4.), auch wenn die "Wölfe" zuletzt mit einem 2:2 in Schwürbitz zufrieden sein mussten. Ein 1:1 wie im Hinspiel hilft im Duell zweier Verfolger niemandem so recht weiter.

VfR Johannisthal -
TSV Steinberg

Bei der Niederlage in Theisenort hat es der VfR Johannisthal (14.) versäumt, im Kampf gegen den Abstieg Boden gutzumachen. Die "Korbmacher" waren aber deutlich stärker als es das 0:4 zum Ausdruck bringt. Daran sollten sie sich erinnern, dann ist auch möglich, gegen den TSV Steinberg (5.) auch das zweite Saisonspiel zu gewinnen (Hinrunde 2:1).

FC Marktgraitz -
FC Stockheim

Beide Kontrahenten spielen noch um Platz 2 mit, wobei der FC Marktgraitz (3.) drei Punkte und damit die bessere Ausgangssituation als der FC Stockheim (6.) hat. Die "Bergleute" hatten in der Hinrunde mit dem morgigen Gastgeber wenig Probleme (4:0-Sieg), müssen sich aber auf deutlich stärkere Gegenwehr einstellen. Dieser hat daheim nur zweimal verloren.

SC Jura Arnstein -
SG Rothenkirchen

Von den beiden Aufsteigern liegt der SC Arnstein (11.) deutlich besser im Rennen als die SG Rothenkirchen (16.), die nur eines ihrer 17 Spiele gewonnen hat. Das gelang ausgerechnet gegen den Kontrahenten aus dem Jura (3:2). Vielleicht können die Rothenkirchener ja diesen Coup wiederholen; das wäre zumindest für die Moral sehr wichtig.

FC Schwürbitz -
SpVgg Lettenreuth

Wenn der Vorletzte auf den souveränen Spitzenreiter trifft, ist die Favoritenrolle schnell verteilt. Alles andere als ein Sieg der Lettenreuther (1.) wäre eine Überraschung, auch wenn der FC Schwürbitz (15.) zuletzt immerhin gegen den SV Wolfers-/ Neuengrün gepunktet hat. Im Hinspiel gab's ein 1:1. han