Das Trial-Team des TSC Kulmbacher Land trat mit Michael Könitz und Klaus Herold in Ölbronn beim vierten Lauf zur Süd-Klassik-Trial-Meisterschaft an. Ölbronn liegt zwischen Stuttgart und Karlsruhe, knapp 340 Kilometer von Kulmbach entfertn.
Bei Sonnenschein machten sich die 59 Starter auf zum ein Kilometer langen Rundkurs. Dort mussten sie zehn Sektionen in drei Runden bewältigen. In dem ehemaligen Kalksteinbruch, der dem Verein seit dreißig Jahren als Trainingsgelände dient, bieten die Stein- und Waldböden gute Voraussetzungen für Trial-Veranstaltungen.
Michael Könitz und Klaus Herold fuhren als Doppelstarter auf einer Honda TLR 200 in der Klasse 5 Twinshock (schwarze Spur). In dieser Klasse fahren Motorräder ab Baujahr 1966. Voraussetzungen sind Luftkühlung, Trommelbremsen, zwei Federbeine, Seilzugbremse und keine umgebauten Monos.
In der mit 19 Startern besetzten Klasse kam Klaus Herold mit einem Strafpunkt aus der ersten Runde, brachte noch zwei Runden mit null Strafpunkten zu Ende und war schließlich mit Werner Fuhr vom MC Neuburg-Donau punktgleich. In diesem Fall entscheidet, wer die bessere letzte oder vorletzte Runde gefahren hat. Das Glück war also auf Herolds Seite und er holte den Klassensieg. Ein sehr gutes Ergebnis brachte auch Michael Könitz, der mit acht Strafpunkten auf Platz 4 landete. kh