Nun führte der SKC mit 2,5:1,5 MP sowie mageren 13 Kegeln, was den sicheren Viertelfinaleinzug bedeutete.
Das Schlussduo bildeten Miroslav Jelinek und Dominik Kunze, die es mit Stepan Sreiber und Roman Pytlik zu tun bekamen. Kunze begann mit 166 stark, hatte aber gegen die 170 von Pytlik das Nachsehen. Parallel unterlag auch Jelinek mit 122:168. Er steigerte sich anschließend auf 161, aber damit musste er den SP mit Sreiber (161) teilen. Kunze erwischte zeitgleich eine schlechte Bahn, was Pytlik mit 162:129 sofort ausnutzte. Nun hoffte Rokycany zumindest auf den Heimsieg. Aber beide Bamberger hielten dagegen. Jelinek siegte mit 173:139, glich damit zum 1,5:1,5 aus, und auch Kunze verkürzte mit 155:142 auf 2:1. Kunze wiederholte das Ganze und glich mit 158:151 zum 2:2 aus, aber der MP ging mit 625:608 an Pytlik.