Corona und das schlechte Sommerwetter hielten die katholische Jugend Neudrossenfeld nicht davon ab, ihr Jubiläumszeltlager, also nach 20 Jahren das 20. Zeltlager, durchzuführen.

Unter solchen Vorzeichen, die unzählige Anträge und Hygienekonzepte erforderlich machten, konnten die 37 Kinder, Jugendlichen und die Betreuer der katholischen Jugend nach einem Jahr Zwangspause ihre Zeltstadt auf dem Rauschenberg in Wickendorf bei Teuschnitz errichten. Die Großzelte wurden bereits am Freitag und Samstag aufgeschlagen und eingerichtet. Am Sonntag wurden noch die Kinderzelte mit Hilfestellung der Eltern aufgebaut. Nach dem gemeinsamen Zeltaufbau verabschiedeten die kleinen Abenteurer ihre Eltern, welche nun ihre Kinder der Natur für ein Woche überließen.

Die Zeltlagerfahne musste auch in diesem Jahr wieder gegen Angreifer verteidigt werden. Die Kinder schlugen sich wacker und so gelang es, die Angreifer zu fangen.

Trotz des wechselhaften Wetters gab es ein buntes Programm: Geländespiele, Lagerolympiade, Gruppenkämpfe, Baden im "Schlammloch" und Dorfweiher, Wikingerschach, Gruselparkour und natürlich der "Clubtanz", der die Gruppe die ganze Woche über begleitete. Zum Abschluss veranstaltete man einen bunten Abend. Die Darbietungen der Kinder und Betreuer ließen diesen zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Und das Beste: Schon jetzt haben die Neudrossenfelder die Zusage fürs Zeltlager 2022. red