Reichlich unüberlegt handelte ein Mann in der Nacht zum Freitag. Er begab sich offenbar nach Mitternacht zu Fuß zur Polizeiinspektion. Dort klingelte er und schrie lautstark herum. Seine Aggression gipfelte in Schlägen und Tritte gegen die Eingangstüre, so dass der diensthabende Beamte eine Streife herbeirief. Diese nahm den Mann noch vor der Türe "in Empfang". Der Mann ließ sich nicht beruhigen, zudem roch er stark nach Alkohol, deshalb wurde er in Gewahrsamnahme genommen. Er sollte seinen Rausch bis zum Morgen in einem Haftraum ausschlafen. Dieses Angebot nahm der Mann aber zunächst nicht wahr, sondern randalierte weiter, heißt es im Polizeibericht. Schließlich provozierte er den Einsatz eines Rettungswagens, indem er gesundheitliche Probleme vortäuschte. Nach rund sechs Stunden konnte der Mann wieder entlassen werden. Sowohl sein Alkoholpegel als auch sein Aggressionspotenzial hatten sich merklich gesenkt. pol