Zum Abschluss der Saison trafen sich die Privatkegler aus ganz Oberaurach in Unterschleichach, um die Besten auszuzeichnen und den OAZ-Pokal zu übergeben. Der Rundenleiter Otmar Schirm und der Sportleiter Leo Hildenbrand würdigten die guten sportlichen Leistungen ebenso wie die gute Stimmung zwischen den einzelnen Mannschaften.
Das sei das Schöne an der Privatkegelrunde Oberaurach, erklärte Bürgermeister Thomas Sechser (CSU) bei dieser Gelegenheit, dass sich der sportliche Ehrgeiz mit der Geselligkeit verbinden lasse.


Es sind nur noch sieben Teams

Mit der Vierbahnen-Kegelanlage im OAZ (Oberaurachzentrum) bestünden in Oberaurach hervorragende Rahmenbedingungen sowohl für die Sportkegler der überregional erfolgreichen DJK Kirchaich wie auch für die Privatkegler der Oberaurach-Runde und Gelegenheitskegler.
Weil Kegeln auch ein Sport ist, der die Generationen verbindet, wünschte sich Sechser, dass sich weitere Teams finden, die regelmäßig gemeinsam diesen Sport ausüben.
Nur noch sieben Mannschaften bilden die Privatkegelrunde, die daher auch nur noch in einer Gruppe ausgetragen wurde. Den ersten Platz sicherten sich dabei die "Friedleinsbrüder" mit 16:8 Punkten und 9557 Holz vor dem punktgleichen "Club 99" mit 9319 Holz und "Pappler 1" mit ebenfalls nur acht Gegenpunkten und 9201 Holz.
Bei den Damen gab es zwei Einzelbeste, denn sowohl Heike Königer als auch ihrer Namenskollegin Heike Heuß gelang ein Spiel mit 232 Holz.
Heike Königer zeigte aber auch durch die gesamte Saison hervorragende Leistungen und wurde mit 203,2 Holz Schnittbeste. Highscorer bei den Herren wurde Ludwig Weinbeer mit einer Bestleistung von 241 Holz, Schnittbester wurde bei den Herren Leo Hildenbrand mit 215,3 Kegeln.


Pokal errungen

Der OAZ-Pokal bleibt auch in diesem Jahr bei den "Abräumern I", die beim Pokalkegeln mit 822 Holz den ersten Platz belegten vor "Pappler 1" mit 813 und den "Friedleinsbrüdern" mit 790 Holz.
Interessante Paarungen gab es auch beim Abräum-Paar-K.o.-Turnier, bei dem sich am Ende Routinier Leo Hildenbrand mit der Nachwuchskeglerin Lea Hemmerich durchsetzte. Für das Team "Lea und Leo" gab es bei der Siegerehrung einen Sonderapplaus.
Viel Spaß haben die Aktiven beim jährlichen Zufalls-Mannschafts-Kegeln, bei dem die Teams per Losentscheid gebildet werden. Hier waren Heike Heuß mit 229 Holz und Thorsten Hemmerich mit 217 Holz die Einzelbesten. Mit Susanne Frank und Maria Fößel bildeten sie auch die Siegermannschaft.