Seit vielen Jahren knüpft der Mitwitzer Posaunenchor an die Tradition des Kurrendeblasens an und erfreut zahlreiche Ortsbürger mit bekannten Advents- und Weihnachtsliedern, diesmal am dritten Adventssonntag.

Ursprünglich war eine Kurrende (lateinisch currere = laufen) ein aus armen Schülern bestehender Chor, der von Haus zu Haus bei Festen und ähnlichen Anlässen für Geld sang.

Die achtköpfige Bläsergruppe unter der Leitung von Hans-Günter Kessel macht sich dies zur Herzensaufgabe, mit Begeisterung und natürlich kostenlos. Pfarrer Burkhard Sachs, der dem Auftakt am Kirchplatz beiwohnte, würdigte dieses Engagement.

Bei für die Jahreszeit eher mildem, zuweilen aber regnerischem Wetter zogen die Kurrendebläser von der Jakobskirche aus in die Mitwitzer Ortsteile Burgstall, Neubau, Kaltenbrunn, Schwärzdorf und Neundorf, um in Mitwitz in der Sudetenstraße mit einem kleinen Standkonzert ihren Abschluss zu finden. Kleine Spenden zum Aufwärmen und zur Aufmunterung wurden gerne angenommen.

Obwohl der Posaunenchor am Heiligen Abend in der Jakobskirche noch einen Auftritt hat, beschloss man schon mal in gesellig besinnlicher Runde und im Beisein der Angehörigen das Jahr mit einem gemeinsamen Essen im "Steinernen Löwen". Bei diesem Anlass wurde insbesondere dem Chorleiter für seine musikalische Führung Dank ausgesprochen, aber auch allen Aktiven. fb